Alle Beiträge von ulroder_am

Über ulroder_am

Sonderpädagogin und Heilpraktikerin, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, Hamburg und Ammersbek

Was ich lese (2) Fritz B. Simon

Fritz B. Simon: Meine Psychose, mein Fahrrad und ich – Zur Selbstorganisation der Verrücktheit. Bei Carl Auer erschienen, in der Reihe systemische Therapie. 1990. Ich beziehe mich auf die 14. Auflage von 2017.

Wer gerne mit dem systemischen Denken etwas vertrauter werden möchte oder einfach Spaß hat an spitzfindigen Denkübungen, ist hier richtig.

Es gibt einige Übungen zur Selbsterfahrung, durch die das Verstehen vertieft werden kann, wie wir alle manchmal mehr oder weniger verrückt denken. Das Buch ist anschaulich und spannend geschrieben, anregend und humorvoll.

Als Lesebeispiel gebe ich aus dem Kapitel 9, Verrücktes Fühlen, eine Übung und einige Gedanken dazu wieder, teilweise übernehme ich dabei Formulierungen des Autors aus den Seiten 172-177.

Das Kapitel beginnt mit einem Würfelspiel und wandelt die Frage Soll ich, soll ich nicht? Für oder wider? um in ein Für und/oder wider. Dieser Weg könnte in die Verwirrung, möglicherweise aber auch in eine deutlich klarere Entscheidung führen, als es die üblichen Plus-Minus-Listen leisten können. Es beginnt allerdings zunächst genauso.

Zweifel, ob es bleiben soll, wie es ist oder sich etwas ändern soll, und wie es sich im Verhalten dann auch abbilden sollte, damit dies geschehen kann, können schon bei einfachen Entscheidungen auftauchen. Will ich wirklich gesünder leben, möchte ich heute Brötchen oder Müsli frühstücken? Oder schwerwiegender: Möchte ich meine Partnerin, meinen Partner verlassen oder möchte ich bleiben? Möchte ich die Arbeitsstelle wechseln? Sie kennen bestimmt diese oder ähnliche Fragen! Möchte ich diesen Beitrag weiterlesen? Oder eher doch nicht?

Was es auch immer sei, suchen Sie sich ihr momentanes Thema und schreiben Sie zwei Spalten auf, Für – Wider. Darunter jeweils die Zahlen 1-6. Finden Sie für jede dieser Kolonnen 6 gute Gründe und schreiben Sie sich ein Stichwort dazu auf, das diesen Grund für Sie symbolisiert. So weit, so bekannt.

Heute Müsli zum Frühstück?

Für                       Wider

1. gesund            1. aufwändig

2. sättigend        2. Marmelade schmeckt mir!

3. …                      usw.

Nun kommt etwas, das Sie vielleicht noch nicht kennen: Nehmen Sie sich 2 verschiedenfarbige Würfel. Vielleicht haben Sie einen weißen und einen schwarzen im Haus oder welche Farbe auch immer? Sie sollten sich aber unterscheiden, und wenn es in der Größe ist, und es sollten 6-er Würfel sein. (Kreative Varianten können Sie ja später noch probieren!)

Ich nehme jetzt weiß und schwarz und gebe Ihnen folgende Anweisungen: Mit dem weißen Würfel entscheiden Sie, welches der FÜR Argumente, und mit dem schwarzen, welches der WIDER Argumente Sie sich in jetzt den Sinn kommen lassen. Das heißt, Sie richten nach der Würfelentscheidung jeweils aktuell ihre Aufmerksamkeit auf genau diese Stichpunkte. Achten Sie bitte darauf, wie Sie sich fühlen, wenn Sie die gewürfelten Argumente bedenken!
Wieviel Zeit Sie sich zwischen den einzelnen Würfelaktionen lassen wollen, steht Ihnen frei. Sie sollten aber zu registrieren versuchen, ob sich bei den verschiedenen Spielvarianten unterschiedliche zeitliche Muster ergeben.

Spielvariante 1: Sie würfeln mit beiden Würfeln gleichzeitig und versuchen dementsprechend, beide Argumente gleichzeitig zur Grundlage Ihrer Entscheidung zu machen. Machen sie dies 12 mal hintereinander. Wenn es sich nur um Tee oder Kaffee, Müsli oder lieber nicht, also z.B. Brötchen handelt, versuchen Sie, sich Ihrer Entscheidung entsprechend zu verhalten. Na, das kann spannend werden! Wenn es sich um eine größere Entscheidung handelt, zum Beispiel um den Wechsel der Arbeitsstelle, dann versuchen Sie, sich Ihr passendes Verhalten ganz genau vorzustellen!

Spielvariante 2: Sie würfeln zunächst 12 mal mit dem weißen, dann 12 mal mit dem schwarzen. Verfahren Sie mit Ihrer Gefühlswahrnehmung und Ihrem Verhalten wie in Spielvariante 1.

Spielvariante 3: Würfeln Sie insgesamt wiederum 24 mal, jetzt aber immer abwechselnd mal mit dem weißen, mal mit dem schwarzen. Verfahren Sie damit wie ein Spielvariante 1.

Spielvariante 4: Sie entscheiden sich, das Würfeln zu lassen.

Denken Sie sich selbst weitere Spielvarianten aus!

Sind sie nun verwirrt? Sehen Sie klarer? Tendieren Sie zu sowohl-als-auch oder zu weder-noch? Beim Müsli und in der Beantwortung dieser Frage?

Haben Sie etwas völlig anderes entdeckt? Die Gleichzeitigkeit widerstreitender Tendenzen ist Ihnen bewusster geworden? Ambivalenz kennen wir alle. Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust! (Faust). Und dies ist unter Umständen ziemlich dramatisch, wenn beide Seelen scheinbar gleich stark sind. Oder gibt es in der Wohngemeinschaft Ihrer Gedankenwelt einen Hauptmieter? Der sich da immer durchsetzt?

Es könnte sein, dass Sie sich jetzt innere Bilder entwerfen, zum Beispiel von zwei Pferden, die vor einen Wagen gespannt sind und jedes Pferd möchte woanders hin. Ambivalenz ist etwas Alltägliches. Manche quälen sich damit sehr herum, Soll ich, soll ich nicht meinen Freund verlassen? Soll ich, soll ich nicht jetzt sofort einen Urlaub buchen, egal was passiert? Wie unterscheidet sich so eine Ambivalenz von einem komplett verrückten Zustand? Manche nennen diesen Psychose.

In der „normalen“ Ambivalenz haben wir es mindestens mit 3 Hauptdarstellern zu tun: Den beiden Bewohnern in der Brust und mit derjenigen/demjenigen, die/der behauptet, sie/er sei die Brust. Wer beobachtet diese beiden widersprüchlichen Charaktere, mit kritischem Blick und Abstand aus einer Außenperspektive? Wer ist weder die eine noch die andere, wer identifiziert sich nicht mit diesem Gefühl und diesem Gedankengebäude? Wer folgt dann auch nicht spontan den gegensätzlichen, mit seinen Gefühlen verbundenen Handlungsimpulsen?

Jemand beißt abwechselnd ins Brötchen und nimmt einen Löffel Müsli. Hin und hergerissen lässt er den Konflikt zu. Und schließlich, irgendwann, wird er doch Partei für das eine oder das andere ergreifen. Spätestens dann, wenn äußere Ereignisse es nicht länger zulassen, einer Entscheidung auszuweichen. (Auf eine Nussschale gebissen, Mist, Zahn abgebrochen… Essen einstellen?)

Vielleicht entsteht durch diese Ambivalenz auch kreativ etwas Neues. Etwas, das die Widersprüche versöhnen könnte. Vielleicht entsteht etwas vollkommen anderes, das diese Widersprüche vollkommen unwichtig erscheinen lässt. (Wollen Sie wirklich Ihr Müsli mit Marmelade essen?)

Wer sich darin üben möchte, diese_n Beobachter_in  zu bitten, solche Würfelübung gedanklich durchzuführen, könnte feststellen. Dass er/sie weniger als früher Ich weiß auch nicht… denkt. Und dabei zunächst eine gewisse Gefühlsverwirrung erlebt. Vielleicht tatsächlich kreativer wird, sich kompetenter erlebt.  

Geschieht dies nicht, kann es sein, dass jemand mit dem Löffel vor dem Mund das Müsli stehen lässt. Hungrig bleibt.
Wer sich entscheidet, andauernd zu wechseln, könnte von sich den Eindruck haben, sie oder er sei gar nicht ambivalent. Im jeweiligen Moment ist sie/ist er ja doch widerspruchsfrei! Wer so handelt, geht womöglich davon aus, sie/er sei entschlossen. Und bemerkt gar nicht, dass sie/er springt. Das macht es gelegentlich schwierig für diejenigen, die davon betroffen sind. Sich selbst eingeschlossen.
Wer hingegen zwei Gefühle und Gedankengebäude gleichzeitig leben möchte, wird in eine ziemliche Schwingung geraten. Zorn und Zärtlichkeit, Zufriedenheit und Bedauern.
Wer im weder-noch gefangen ist, erscheint der Beobachterin wie in einem Totstellreflex erstarrt. Keine Bereitschaft ist zu erkennen, etwas zu tun, kein Wunsch. Bleib mal liegen! Schlaf noch ein bisschen! Wie es da drinnen aussieht, geht niemanden etwas an! So jemand erscheint irgendwie jenseits von Gut und Böse. Anders ausgedrückt weder Fisch noch Fleisch.

Ich wünsche uns allen, dass wir solche Zustände nur gelegentlich erleben. Dass wir nicht dabei verharren. Dass die dritte Instanz, die Beobachterin, uns rauszufinden hilft. Sie kann mit sich verhandeln und mit den Instanzen in der Brust verhandeln.

Der Beobachter, die Beobachterin wird von manchen als ICH bezeichnet. Oder auch als eine der Instanzen im großen inneren Team. Und das ICH ist auch noch da.

Eine schöne Woche!

Was ich lese (1) Johann Hari

Moin zusammen! Meine Blog-Pause habe ich hiermit beendet. Ich werde wieder von Zeit zu Zeit etwas schreiben, allerdings nicht mehr mit der bisherigen Regelmäßigkeit. In der nächsten Zeit werde ich Einblicke in meinen Lesestoff geben. Das können Neuerscheinungen sein, von mir neu Entdecktes, obwohl schon länger auf dem Markt oder aus dem Regal Genommenes, weil es mir wieder einfiel.

Heute beginne ich mit Hari, Johann: Der Welt nicht mehr verbunden: Die wahren Ursachen von Depressionen – und unerwartete Lösungen (German Edition), HarperCollins. Kindle-Version.  
Copyright © 2017 by Johann Hari, Originaltitel: »Lost Connections: Uncovering the Real Causes of Depression – and the Unexpected Solutions.« erschienen bei: Bloomsbury, London

Johann Hari ist ein britischer Journalist, Schriftsteller, Kolumnist und Podcaster. Ein Wissenschaftler ist er nicht, das ist seinem Buch anzumerken. Auch tut er in seinem Text so, als verkünde er völlig neue Erkenntnisse zum Thema Depressionen und zur Fragwürdigkeit von medikamentöser Behandlung, und er erweckt den Eindruck, die Kritiker dessen fristeten allesamt ein Nischendasein. Das stimmt so nun nicht. Und dennoch: Es lohnt sich für mich zu lesen, weil hier ein Betroffener mit sehr starkem Engagement geschrieben hat und weil er Ursachen und Veränderungsmöglichkeiten von Depressionen mit einem sehr persönlichen Scheinwerfer beleuchtet.

Einige Zitate:

„Ich war achtzehn Jahre alt, als ich zum ersten Mal Antidepressiva schluckte. Ich stand im matten englischen Sonnenlicht vor einer Apotheke in einem Londoner Einkaufszentrum. Die Tablette war klein und weiß, und als ich sie einnahm, fühlte es sich an wie ein chemischer Kuss. Am Vormittag hatte ich meinen Arzt aufgesucht. Es falle mir schwer, erklärte ich ihm, mich an einen Tag zu erinnern, an dem ich nicht geheult hätte wie ein Schlosshund. Seit ich ein kleines Kind war – in der Schule, im Studium, zu Hause, bei Freunden –, musste ich mich oft zurückziehen, mich irgendwo einschließen und weinen. Das waren nicht nur ein paar Tränen. Es war ein regelrechtes Schluchzen.“ (S.9 Kindle-Version)

„Ich wusste, was Depressionen sind. Sie kamen in Fernsehserien vor, und ich hatte Bücher darüber gelesen. Meine eigene Mutter hatte ich von Depressionen und Ängsten reden hören und beobachtet, wie sie Pillen dagegen schluckte.“ (ebda. S.11)
„Als ich an jenem Vormittag meinen Arzt aufsuchte, wurde mir rasch klar, dass er mit alldem ebenfalls vertraut war. In seinem kleinen Sprechzimmer erklärte er mir geduldig, warum ich mich so fühlte. Es gebe Menschen, in deren Gehirn von Natur aus ein Mangel an einer Chemikalie namens Serotonin herrsche, sagte er, und dadurch würden Depressionen verursacht – diese seltsame, hartnäckige Fehlzündung, die man Unglück nennt und die nicht weichen will. Glücklicherweise gab es, gerade rechtzeitig für meinen Start ins Erwachsenenleben, eine neue Generation von Medikamenten – Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs, selective Serotonin Reuptake Inhibitors) –, die den Serotoninspiegel auf das Niveau eines normalen Menschen heben. Eine Depression ist eine Krankheit des Gehirns, sagte er, und das ist die Kur. Er holte die Abbildung eines Gehirns hervor und sprach mit mir darüber.“ (ebda. S.11-12)
„Ein paar Wochen später ging ich an die Uni. Mit meiner neuen chemischen Rüstung hatte ich keine Angst. Dort wurde ich zum Wanderprediger für Antidepressiva. Wenn Freunde traurig waren, bot ich ihnen an, eine meiner Pillen auszuprobieren, und riet ihnen, sich beim Arzt welche zu besorgen. Ich gelangte zu der Überzeugung, dass ich nicht nur meine Depression abgelegt, sondern in einen noch besseren Zustand aufgestiegen war – ich nannte das »Antidepression«. Ich war, so sagte ich mir, ungewöhnlich belastbar und energiegeladen. Zwar machten sich einige körperliche Nebenwirkungen des Medikaments bemerkbar – ich nahm stark zu und bekam unverhofft Schweißausbrüche –, aber das war ein geringer Preis dafür, dass ich die Menschen in meiner Umgebung nicht mehr mit Traurigkeit überschwemmte. Und – siehe da! – ich konnte jetzt alles schaffen.“ (ebda. S.13).

Nach einiger Zeit habe er von seinem Arzt höhere Dosen bekommen, da die Traurigkeit wiederkehrte. Bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr sei das so weiter gegangen. Sein parallel behandelnder Therapeut teilte ihm seinen Eindruck mit, dass die Depression weiter bestehe. Hari hatte Angst, sich von den Medikamenten zu verabschieden, aber begann nun auch Fragen zu stellen. Eine davon war: Warum gibt es so viele Menschen in seinem Umfeld, die Pillen gegen psychisches Unwohlsein schlucken? Warum leiden so viele und woran?

Er machte sich auf eine Reise, besuchte Forschende, Therapeut_innen und Menschen, die einen anderen Lebensweg mit ihrer Depression gefunden haben. Den Abschnitt darüber, wie die Pharmafirmen tricksen und täuschen, um ihre Produkte zu verkaufen, überspringe ich hier und gehe gleich dazu, was Hari für sich als Ursachen und als Lösungen benennt.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Ursache eins: Abgeschnitten von sinnvoller Arbeit

Ursache zwei: Abgeschnitten von den Mitmenschen

Ursache drei: Abgeschnitten von sinnvollen Werten

Ursache vier: Abgeschnitten vom Kindheitstrauma

Ursache fünf: Abgeschnitten von gesellschaftlicher Stellung und Ansehen

Ursache sechs: Abgeschnitten von der Natur

Ursache sieben: Abgeschnitten von einer hoffnungsvollen oder sicheren Zukunft

Ja, das leuchtet doch unmittelbar ein, oder? Dass es familiäre, soziale, ökonomische Hintergründe sind, die das Entstehen eine Depression begünstigen. Und sollte es eine genetische oder vorgeburtliche Disposition geben, die dabei eine wichtige Rolle spielt – woran denn könnte Veränderung ansetzen?

Doch nur an den Lebensverhältnissen, oder?

Dazu schreibt Hari sein Drittes Kapitel:

„Wenn die notwendigen Veränderungen groß erscheinen, so heißt das nur, dass es sich um ein großes Problem handelt. Und ein großes Problem ist nicht notwendigerweise unlösbar.“ (ebda. S.218)

Wiederverbundensein – eine andere Art von Antidepressiva

Er beschreibt, wie einem Mann von einer Dorfgemeinschaft in Kambodscha geholfen wird, nach einer schweren Verwundung durch eine Landmine eine Arbeit zu finden, die er zu seiner eigenen Zufriedenheit ausüben kann.

Er beschreibt Lösungswege anderer Art:

Ausweg eins: Gemeinschaft mit anderen Menschen

Ausweg zwei: Social Prescribing (=soziale Verschreibung)

Ausweg drei: Sinnvolle Arbeit (Hier merkt er an, dass es natürlich unangenehme und wenig erfüllende Arbeiten gebe, die allerdings notwendig sind für das gesellschaftliche Leben. Dass es aber sehr auf die Arbeitsverhältnisse ankomme, ob nämlich ein Mensch dort Einfluss nehmen kann und sich als Person einbringen kann.)

Ausweg vier: Sinnvolle Werte

Ausweg fünf: Mitfühlende Freude und die Überwindung der Selbstsucht

Ausweg sechs: Das Kindheitstrauma annehmen und überwinden

Ausweg sieben: Wiederherstellung der Zukunft

Aus seinem Fazit: „Das ist der Hauptpunkt, den ich meinem jüngeren Ich erklären möchte. Du wirst dieses Problem nicht allein lösen können. Es ist kein Defekt in dir. Um dich herum herrscht überall ein Hunger nach Veränderung, er lauert direkt unter der Oberfläche. Schau dir die Leute an, die dir in der U-Bahn gegenübersitzen, während du das hier liest. Viele von ihnen leiden an Depressionen und Ängsten. Noch viele weitere sind ohne Not unglücklich und fühlen sich in der Welt, die wir geschaffen haben, verloren. Wenn du am Boden bist und in der Isolation verharrst, wirst du wahrscheinlich depressiv und ängstlich bleiben. Wenn du dich aber mit anderen zusammentust, dann kannst du deine Umwelt verändern.“ (ebda. S.349-350)

Habe ich mit meinem Beitrag Interesse, Zustimmung oder Widerspruch geweckt? Schreiben Sie mir gern an info@heilpraxis-psychotherapie-roderwald.de!

Eine gute Zeit!

Eine kleine Übung

Wie Immer: Wenn Du es machen möchtest, gib Dir Zeit dafür. Und den geeigneten Raum. Es ist meistens ohne spürbare Wirkung, wenn Du versuchst, es nebenbei durchzuführen!

Und: Wenn Du keinen Zugang dazu findest, dass es wirkt, vertrau einfach darauf, dass etwas auf einer tieferen Ebene stattfindet.

Und: Solltest Du die Übung als wenig angenehm empfinden, hör damit auf! Es liegt kein Sinn darin, dass Du Dich anstrengst, überforderst oder selbst nervst! Mach dann was anderes, etwas, das Du gern tust.

Wisse: Wenn die Übung Dich entspannt, wird nach einiger Zeit wahrscheinlich auch wieder etwas Anspannung auftauchen. Das ist gesund. Wie eine Welle kann Anspannung und Spannung sich rhythmisch abwechseln. Beobachte einfach, fühle einfach, was passiert.

Erstens. Du sitzt so, wie es für Dich bequem ist. Du spürst Deine Füße, Deine Sitzhöcker. Und alles, wo Dein Körper aufliegt und Kontakt hat.

Zweitens. Du schließt die Augen oder Du schaust vor Dich hin, ohne dabei irgendetwas zu fixieren.

Drittens. Du folgst mir deiner Aufmerksamkeit Deinem Atem, lass ihn fließen, wie er es mag.

Viertens. Nun mach kleine Bewegungen mit deinem Unterkiefer, so, als wolltest Du etwas Kleines kauen. Etwas, das Du langsam genießen möchtest. Schau, ob Du lieber leicht geöffnete oder geschlossene Lippen dabei hast. Bleibe eine Weile dabei. Sei neugierig, sei spielerisch. Beobachte einfach, was geschieht. Beobachten ohne zu bewerten. Möglicherweise bemerkst Du veränderten Speichelfluss. Beobachte innere Bilder, die auftauchen. Bewerte nicht. Nimm einfach wahr. Lass sie ziehen. Und was ist im Körper?

Fünftens. Tauch aus dieser Übung wieder auf, indem Du mit der Bewegung langsam aufhörst. Kehre zurück zur Beobachtung deines Atems. Kehre zurück zu der Wahrnehmung Deiner Augen. Lass sie langsam wieder wacher werden. Schau um Dich, orientiere Dich im Raum. Achte auf Geräusche. Achte auf die Temperatur. Und achte auf alles, was Du wahrnehmen kannst, sei neugierig.

Eine gute Woche!

Fürsorge erfahren und weitergeben

Wie lernen wir zu lieben? Dr. Gabor Maté schreibt in seinem Buch „Wenn der Körper nein sagt“, dass wir es lernen, indem wir geliebt werden. Dass Tiere ihren Nachwuchs ablecken, dient der Stimulierung der Körperfunktionen der Neugeborenen. Wer je dabei zugeschaut hat, die Hingabe und den Eifer miterlebt hat, weiß, dass es viel mehr ist als das. Die Eltern entwickeln zahlreiche Formen, taktil zu stimulieren und sorgen dadurch dafür, dass ihr Nachwuchs eine gesunde Entwicklung nimmt – sowohl körperlich als auch in Bezug auf ihr Verhalten. Das ist erlernte Liebe.
Auch wir Menschen brauchen diese Berührungen. Sie sind von grundlegender Bedeutung für unsere Entwicklung in emotionaler Hinsicht und in Bezug auf unsere Gesundheit. Körperliche Berührungen stimulieren die Produktion von Wachstumshormonen. Damit werden eine verbesserte Gewichtszunahme und auch die geistige Entwicklung gefördert. Es gilt für Tiere wie für Menschen: Kinder, die nicht erwünscht sind, werden nicht nur eine beeinträchtigte körperliche Entwicklung erfahren, sondern sie werden auch eine erste Ahnung davon bekommen, nicht in Ordnung oder gar liebenswert zu sein. Falls spätere Ereignisse dies verstärken, wird es zum Selbstbild gehören.

Berührt zu werden ist existentiell! Und dies gilt auch für die Berührung über unsere anderen Sinne: eine freundliche Stimme, freundliche Züge in uns zugewandten Gesichtern, vertraute Gerüche. Positive emotionale Interaktionen beeinflussen die Entwicklung des menschlichen Gehirns entscheidend. Vom Moment der Geburt an regulieren sie unseren Tonus und unser hormonelles System.
Es gibt eine Biologie des Fehlens. Fehlen die genannten Erfahrungen, wird dies physiologische und emotionale Störungen hervorrufen. Das heranwachsende Lebewesen steht unter Stress. Säugetiere, also auch wir Menschen, brauchen Fürsorge. Wie brauchen eine Fürsorge, die weit über die Befriedigung der körperlichen Bedürfnisse hinausgeht. Nicht nur Nahrung, Unterkunft, Schutz und die Übermittlung von Informationen sind vonnöten. Es geht auch um den Kontakt, um die warme, angenehme emotionale Erfahrung. Die Liebe von erziehenden Personen ist die Triebfeder einer optimalen Reife der Schaltkreise des Gehirns und damit auch unserer Gesundheit.

Wo erziehende Personen, wo Eltern versagen, wird das Fehlen dieser Fürsorge in körperlicher und emotionaler Hinsicht das Kind in einen sehr schwierigen Lebensbewältigungsmodus führen. Manche haben nicht die Kraft, nicht das Wissen, nicht die Fähigkeit, dem Kind zu geben, was es benötigt. Wir verstehen, dass diese erziehenden Personen ihrerseits nicht erhielten, was sie so dringend gebraucht hatten. Heranwachsende spüren, dass etwas fehlt. Sie spüren, dass sie etwas Lebenswichtiges nicht bekommen. Sie fühlen, dass in der Familie, im Umfeld etwas nicht stimmt.
Menschen, die in Chaos und Elend heranwuchsen, die Krieg, Hunger, Gewalt erlebt und mitangesehen haben, wissen um ihren Mangel. Es ist schwer, dies anzuerkennen, es ist schwer, davon zu sprechen. Und wenn alle solches Leid erlebt haben, wem will man es erzählen, wie es war? Wenn aber Erwachsene nicht die Fähigkeit entwickeln, davon zu sprechen, was ihnen gefehlt hat, geben sie den Mangel an die nächste Generation weiter.
In meiner Praxis erlebe ich es immer wieder, dass Enkelkinder und auch die inzwischen betagten Kinder von Menschen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeiten konnten, verdrängten, schwiegen und darüber verhärteten, unter etwas leiden, das sie kaum begreifen und fassen können. Ein Leben lang können sie den Eindruck haben, an ihnen sei etwas falsch.

Ich erlebe auch, dass es auch im fortgeschrittenen Alter noch möglich ist, Wunden heilen zu lassen. Die Narben bleiben. Sie können fortschreitend weniger schmerzen, flacher und blasser werden, wir können darüber streichen und sie liebevoll verstehend berühren.

Der Schritt in einen Prozess, die Mangelerfahrung aufzudecken, anzuschauen und zu begreifen, ist auch der erste Schritt auf den Weg hinaus. Hinaus aus dem eigenen Leid und hinaus aus der Weitergabe an die nächste Generation – als Eltern, Erziehende, Lehrende, Ärzt_innen, Therapeut_innen und überall dort, wo wir in Kontakt zu Menschen gehen.

Eine gute Woche!

Bindung. Autonomie. Gesundheit

In diesem zweiten Teil zum Buch von Dr. Gabor Maté mit dem Titel Wenn der Körper Nein sagt schreibe ich über Selbstregulierung und Aspekte der Biologie von Beziehungen.

Sich selbst regulieren lernen

Kinder und sogar Tierkinder besitzen die Fähigkeit zur biologischen Selbstregulierung noch nicht. Die biologischen Zustände ihres Herzens, der Hormone und der Aktivität des Nervensystems sind noch abhängig von ihrer Umgebung. Sie lernen Selbstregulation im Kontakt zur Umwelt.
Kinder brauchen Beziehungen zu erwachsenen Bezugspersonen, die ihre Emotionen wie Liebe, Angst oder Wut annehmen können, widerspiegeln und halten können. Ein angstvolles Schreien wird mit ruhiger, fürsorglicher Zuwendung beantwortet: Du bist geborgen, in Sicherheit und Bindung. Du schreist voll Zorn? Du bist angenommen und gehalten mit all dem Zorn! Geschieht dies nicht, wird das Kind psychischen Stress erleben.
Jede Störung der Beziehung sorgt für Unruhe im inneren Milieu des Kindes. Wenn es gut läuft, lernt es nach und nach mit Hilfe der erziehenden Personen, diese Unruhe zu regulieren. Es lernt, sich zu beruhigen, lernt, dass Angst und Zorn auch wieder vergehen. Dies ist etwas völlig anderes als die Resignation, die ein Kind erlebt, das man unbegleitet und ohne Trost und Annahme schreien lässt!

Unsere biologische Reaktion auf Probleme, auch die in unserem Umfeld, wird von unseren Beziehungen beeinflusst, von der Bindung, die wir zu anderen Menschen erlebt haben. Diese kann über das weitere Leben so fortbestehen – im günstigen, wie auch im ungünstigen Fall. Eine Anpassungsleistung ist also weit mehr als eine individuelle Leistung: Sie findet in einem System statt.

Krankheit wäre demzufolge kein einfaches biologisches Ereignis in einem für sich allein stehenden menschlichen Wesen. Die Sichtweise des Familiensystems und die Art, wie in einem Familiensystem Gefühle und Ereignisse reguliert werden, werden einen wesentlichen Einfluss haben darauf, wie Menschen mit ihrer Biologie reagieren. In der Beziehung von Mutter und ungeborenem Kind ist diese Verwobenheit noch selbstverständlich in unserer Wahrnehmung. Aber sie endet nicht mit der Geburt oder der physischen Reife. Beziehungen zu unseren Mitmenschen bleiben ein Leben lang wichtige biologische Regulatoren.

Mit anderen emotional in Kontakt und doch auch autonom im eigenen emotionalen Funktionieren zu sein: Dies wäre eine wesentliche Grundlage zur bestmöglichen Gesundheit.

Autonomie in Beziehung

Im Laufe der Entwicklung sollte sich das Selbst für die Gesundheit des Organismus so weit definieren und differenzieren lernen, dass Verbundenheit bei gleichzeitiger Autonomie möglich ist und gespürt werden kann. Es geht um die Herausbildung einer emotionalen Grenze, die verhindert, dass der eigene Denkprozess von einem emotionalen Gefühlsprozess überwältigt wird.
Haben wir diese Autonomie nicht ausgebildet, können wir es zum Beispiel daran merken, dass wir anscheinend automatisch Ängste anderer aufnehmen und ungefiltert in uns selbst erzeugen. Haben wir sie, können wir Mitgefühl spüren, ohne uns dabei zu verlieren.
Der ausreichend differenzierte Mensch kann seine eigenen Emotionen akzeptieren und darauf reagieren, ohne dabei den Erwartungen anderer entsprechen zu wollen. Wir können dann gut unterscheiden, wie wir uns auch unseren Zorn über etwas erlauben können, ohne dass wir unsererseits andere dabei schädigen.
Nicht zu verdrängen, aber auch nicht impulsiv auszuagieren: Dieser Mensch ist Chef im eigenen Ring. Diese einmal erlernte Fähigkeit wird lebenslang in Beziehungen zu anderen Menschen erlebt, wird in ihnen genährt und gestärkt – und wenn es für den Selbstschutz gebraucht wird, kann eine Grenze zur Umwelt gezogen werden.

Je geringer die Fähigkeit zur Selbstregulation in der Kindheit ausgebildet werden konnte, desto schwieriger wird es im weiteren Leben, das innere Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Menschen begeben sich dann unter Umständen in Abhängigkeiten oder sie entwickeln das gegenteilige Muster der weitestgehenden Abgrenzung zu ihrem Umfeld.
Wenn wir uns nur schwer regulieren können, wird alles schwer. Wir entwickeln zwar Strategien zur Bewältigung, aber: In festgefahrenen Lebensstrategien liegt die Gefahr des Stresses – oft als permanente innere Anstrengung empfunden. Der Organismus ist dann dauergestresst.  

Der Organismus kann solchen andauernden Stress nicht ohne Hilfe verarbeiten. Bluthochdruck ist eine der möglichen Folgen. Ihn mit Medikamenten zu behandeln ist sicherlich oft nötig – zur Abwendung irreparabler körperlicher Schäden. Allerdings ist diese Behandlung nichts als eine Krücke. Gesundheit erlangen kann der Organismus hierdurch nicht. Der Organismus kann jedoch lernen, Emotionen zu regulieren, Autonomie aufzubauen – Gesundheit wäre dann mehr als die Abwesenheit von Krankheit!

Eine gute Woche!

Emotionen. Stress. Krankheit.

Dies ist keine Buchbesprechung. Aber ich beziehe mich auf ein Buch: Doktor Gabor Maté berichtet in seinem Buch „Wenn der Körper Nein sagt“ über Patientinnen und Patienten, die er als Allgemein- und als Palliativmediziner kennengelernt hat. Dieses Buch werde ich hier nicht besprechen, sondern erlaube mir, diejenigen Gedanken zu zitieren oder zu paraphrasieren, die mir zurzeit wichtig sind. Einige dieser Gedankengänge sind auch aus anderen Publikationen bekannt. So kompakt und nachvollziehbar habe ich über diese Thematik bisher nicht gelesen: Den Zusammenhang von Bedürfnissen, Emotionen, Stress und Krankheit. Die verständliche Art zu schreiben, die spürbare Fähigkeit, mit den Menschen, über die er schreibt, mitzufühlen, dabei aber niemals in die Gefahr zu geraten, einen „Ratgeber“ zu schreiben – dies alles nimmt mich für das Buch sehr ein. Ich beginne in dieser Woche mit den mir wichtigen Aussagen zu den Themen Emotionen und Stress.

Stress

Prüfungsdruck ist Stress für viele Menschen. Er ist spürbar. Und er geht meist vorbei. Aber viele Menschen verbringen unwissentlich ihr Leben, als würden sie von einem wertenden Prüfer beobachtet. Als gäbe es jemanden, den sie um jeden Preis zufriedenstellen müssen. Unser Bedürfnis, gesehen, erkannt und respektiert zu werden, als diejenigen, die wir sind, wird dadurch negiert. Wir tragen dann möglicherweise eine Wut in uns, die wir nicht wahrhaben wollen. Unser Organismus allerdings reagiert mit Stress.
Menschen, die in Isolation leben, selbstgewählt oder von außen herbeigeführt, können ihr Bedürfnis nach Bindung nicht erfüllen. Eine Angst begleitet sie, sie erleben bewusst oder unbewusst eine Bedrohung. Der Organismus reagiert in jedem Fall mit Stress.
Nicht alle erleben diesen Stress bewusst, nicht alle wissen, dass sie nicht zufrieden sind, sondern halten ihr Leben für ziemlich zufriedenstellend. Sie verstehen dann nicht, warum sie unter Symptomen unterschiedlichster Art leiden und verübeln sich dies sogar. Eine Klientin von mir sagt häufig: Aber ist das nicht bei allen so? Meine Antwort: Nein. Ist es nicht.

Für gewöhnlich wissen wir, dass wir, wie alle Säugetiere, mit einem angeborenen Kampf- oder Fluchtverhalten ausgestattet sind. Bei einigen Menschen ist dies verschüttet oder nicht ausreichend entwickelt. Das Grundproblem im späteren Leben ist dann nicht der Stress von außen, sondern eine umweltbedingte Hilflosigkeit, die keine der gesunden Reaktionen von Kampf oder Flucht zulässt. Ein anderer Begriff dafür ist erlernte Hilflosigkeit. Dieses Lernen findet aber in einer Zeit statt, in der Kinder auf ihre erziehenden Personen angewiesen sind. Stress, der aus diesem unterentwickelten Kampf- und Fluchtreaktionsmodus resultiert, wird häufig nicht wahrgenommen, nicht als belastend empfunden. Diese Menschen neigen dann dazu, die Bedürfnisse anderer zu erfüllen, in nicht funktionierenden Beziehungen zu verharren, das unbefriedigende Jobverhältnis beizubehalten, sich nicht so frei wie möglich zu entfalten.

Die Biologie des Stresses wird im Hormonsystem gemessen und es finden sich sichtbare Veränderungen der Nebennieren, der Milz, der Thymusdrüse, den Lymphdrüsen, der Darmschleimhaut, die sich schwer entzünden kann. Dies geschieht über die Pfade des Zentralnervensystems und der Hormone. Nimmt der Hypothalamus im Hirnstamm eine Bedrohung wahr, bildet er ein Hormon, das im Endeffekt in den Nebennieren zu einer Stimulierung des Cortisols führt. Die unmittelbare Wirkung von Cortisol ist eine Abmilderung der Stressreaktion. Allerdings wird dabei die Immunaktivität reduziert, um sie in sicheren Grenzen zu halten. Die funktionelle Verbindung wäre also die Aufrechterhaltung der Homöostase im Organismus. Eine permanente höhere Ausschüttung von Cortisol hingegen schädigt das Immunsystem dauerhaft und kann zu Erkrankungen führen, auch zu den diversen Autoimmunerkrankungen.

Emotionen

Emotionen lassen sich unterteilen in
1. die subjektive Erfahrung. Wie fühlen wir uns? Wir wissen dann, dass wir gerade Wut, Freude oder Angst spüren und kennen die dazugehörigen körperlichen Symptome.

2. spielt die Außenwirkung unserer Emotionen eine wichtige Rolle. Ob es uns bewusst oder unbewusst ist: Die Art, wie von anderen wahrgenommen wird, dass wir gerade wütend sind, ängstlich, froh, wirkt auf uns zurück. Unsere nonverbalen Signale können wir in der Regel nicht unterdrücken. Hier überträgt sich über Stimmlage, Gesten, Gesichtsausdrücke, das Timing von Handlungen oder sogar unserer Sprechweise unsere Verfassung. Unser Gegenüber nimmt es wahr und reagiert seinerseits. Und es ist nicht selten, dass eine Person die von ihr kommunizierten Emotionen nicht wahrnimmt, während die Menschen um diese Person herum alles sehr deutlich lesen können.

Es kann sein, dass ein Kind sehr wütend oder sehr ängstlich ist. Und es kann sein, dass Eltern ihrerseits darauf mit Wut oder Angst reagieren. In diesem Falle könnten sie dazu neigen, die Emotionen des Kindes zu unterdrücken, zu bestrafen, zu ignorieren. So dass das Kind lernt, vergleichbare Emotionen in der Zukunft zu verdrängen. Das Kind braucht Bindung und Bestätigung. Das geschilderte elterliche Verhalten wird als Ablehnung verarbeitet und das Kind reagiert seinerseits mit Scham. Eine gefühlte Hilflosigkeit kann das Ergebnis sein. Tatsächliche oder in sich selbst wahrgenommene Hilflosigkeit ist ein wirkungsvoller Auslöser biologischer Stressreaktion. Das Bedürfnis nach Autonomie wird verletzt, das wichtige Bedürfnis zu Selbstausdruck und Eroberung der Welt. Erlernte Hilflosigkeit ist ein psychischer Zustand, in dem die betroffenen Menschen sich stressigen Situationen nicht entziehen, obwohl sie körperlich die Möglichkeit dazu haben. Menschen bleiben sogar gewalttätigen Beziehungen, in denen sich gefangen fühlen, oder sie führen einen Lebenswandel, den sie sich nicht wirklich wünschen. Sie fühlen sich unfrei und sie bleiben.

3. Emotionale Stimuli lösen physiologische Veränderungen aus, etwa Entladungen im Nervensystem, Hormonausschüttungen, Veränderungen des Immunsystems. Diese Reaktionen können in der Regel nicht selbst kontrolliert werden. Und obwohl sie nicht immer von außen unmittelbar beobachtet werden – sie finden statt. Dies ist besonders bei chronifizierten, emotional problematischen Situationen bedrohlich für die psychische Gesundheit.

Gabor Maté schildert, was zur emotionalen Kompetenz erforderlich ist:

1. Die Fähigkeit, unsere Emotionen zu spüren. Ein Bewusstsein darüber, dass wir Stress erfahren.

2. Die Fähigkeit, unsere Emotionen ausdrücken zu können. Unsere Bedürfnisse abzuschätzen und die Unversehrtheit unserer emotionalen Grenzen aufrechtzuerhalten.

3. Die Fähigkeit psychische Reaktionen, die der aktuellen Situation angemessen sind von denen zu unterscheiden, die dem Schatten der Vergangenheit entsprungen sind. Was wir heute von der Welt wünschen oder verlangen, sollte unseren gegenwärtigen Bedürfnissen entsprechen, nicht den unbewussten unbefriedigten unserer Kindheit – wenn wir gesund bleiben oder werden wollen.

4. Bewusstsein darüber und Akzeptanz dafür, dass unsere authentischen Bedürfnisse befriedigt werden müssen. Und dass deren Unterdrückung, um die Akzeptanz und das Wohlwollen anderer zu erlangen, uns krank machen kann. Eine chronische Störung unserer emotionalen Befindlichkeit und Ausdrucksfähigkeit hat sehr wahrscheinlich eine schwache gesundheitliche Konstitution zur Folge!

Weiter geht es nächste Woche – eine gute Zeit bis dahin!

Die Gänsemagd

Jobst Finke schreibt in seinem Buch Träume, Märchen, Imaginationen. Personenzentrierte Psychotherapie und Beratung mit Bildern und Symbolen im dritten Teil folgendes über Märchen: „Märchen ermutigen zum phantasierenden Tagträumen und zu Sehnsuchtsvorstellungen. Sie aktivieren damit ein utopisches Potenzial. Sie erlauben uns, Wünsche zu haben und uns in unserer Sehnsuchtsstruktur zu erkennen. Wenn wir uns, z. B. in Tagträumen eine fiktionale Welt entwerfen, erfahren wir etwas Wichtiges über uns selbst.“

„Das Selbst zu sein, das man in Wahrheit ist.“ Diese Formulierung wird Kierkegaard zugeschrieben, hier zitiert nach Rogers. In der Psychotherapie formulieren Klient_innen neben dem Wunsch, eine Belastung nicht länger zu erleiden und mehr Leichtigkeit zu spüren auch die Sehnsucht, authentisch zu agieren, sich als lebendiges Selbst zu erleben. Sie haben manchmal die Idee, etwas verloren zu haben, was früher einmal selbstverständlich war, zum Beispiel eine stärkere Spontaneität oder größeren Mut. Im Verlauf der Therapiestunden taucht die Idee dessen auf, was in der Zukunft das Selbst der Klienten ausmachen werde. Für mich fasse ich diesen Teil des Prozesses in dem biblischen Begriff „Ich bin, wer ich sein werde“ zusammen. Es ist schon da, als Keim, als verschüttete Präsenz, in der Fähigkeit zur Vorstellung ist es bereits Teil des suchenden Menschen.

Zurück zu Finke: Dort fand ich den Verweis auf das Märchen „Die Gänsemagd“. Ich habe das Märchen im Web gefunden, es ist recht lang, ich erlaube mir, die Zusammenfassung bei Wikipedia zu benutzen. Allen, die tiefer einsteigen wollen, hilft die Browsersuchfunktion.

„Eine Königin, deren Mann vor langer Zeit gestorben ist, schickt ihre einzige Tochter weit fort zur Hochzeit mit einem Königssohn. Sie gibt ihr eine Magd mit, ein sprechendes Pferd namens Falada und als Reisetalisman ein Tuch mit drei Tropfen von ihrem Blut. Die Tochter verliert dieses Tuch aber, als sie sich über einen Bach beugen muss, weil die Magd sich weigert, ihr mit dem goldenen Becher Wasser zu reichen. Die Magd zwingt die Prinzessin sogar, die Pferde und Kleider zu tauschen und lässt sie anschließend schwören, keinem Menschen davon zu erzählen. All das duldet die Prinzessin demütig. Als sie in vertauschten Rollen beim Schloss ankommen, empfängt der Prinz die Magd als seine Braut, und der alte König schickt die Königstochter mit einem kleinen Jungen namens Kürdchen zum Gänsehüten. Dem Pferd Falada lässt die falsche Braut den Kopf abhacken, weil sie fürchtet, von ihm verraten zu werden, aber auf Bitten der Königstochter nagelt der Schlachter den Kopf unter das Tor, durch das sie und Kürdchen täglich mit den Gänsen gehen. Dort redet die Prinzessin jedes Mal im Vorbeigehen mit dem Pferdekopf, der sie mit „Jungfer Königin“ anspricht. Auf der Gänsewiese öffnet sie ihre goldglänzenden Haare, um sie neu zu flechten, und Kürdchen versucht, ihr ein paar Haare auszuraufen. Aber sie spricht einen Zauberspruch, mit dem sie einen Windstoß herbeiruft, der dem Kürdchen das Hütchen vom Kopf weht. Er muss ihm nachlaufen, und bis er zurückkommt, ist sie mit der Frisur fertig. Kürdchen beschwert sich beim König, und der beobachtet die beiden nun heimlich am folgenden Tag, findet auch alles, wie von Kürdchen berichtet. Am Abend nimmt er die Königstochter beiseite und verlangt eine Erklärung. Aber sie weigert sich zu sprechen mit Hinweis auf den geleisteten Schwur. Da lässt der König sie dem Ofen ihr Leid klagen und belauscht sie dabei unbemerkt. Der Königssohn erfährt die Wahrheit. Der König lässt die falsche Braut ihr eigenes Urteil sprechen, und sie wird in einem mit Nägeln beschlagenen Fass zu Tode geschleift. Eine prächtige Hochzeit wird gefeiert.“

Bei Wikipedia finden sich auch Verweise auf Deutungen von psychologischer Seite. Da wird den goldenen Haaren das Licht des Bewusstseins zugesprochen, Bruno Bettelheim findet manche Hinweise auf einen Ödipuskonflikt, ein anderer Autor diagnostiziert eine abhängige Persönlichkeitsstörung bei der Prinzessin und Narzissmus bei der Magd. Auch Jobst Finke wird erwähnt, seine Klientin arbeitet an dem Märchen ihre Wünsche und Sehnsüchte heraus.

Welche Themen finde nun also ich in dem Märchen?

Die alte Königin bleibt blass in der Beschreibung, gleichwohl erscheint sie sehr mächtig. Sie trifft die Entscheidungen. Die schöne Tochter wird verheiratet und in die Ferne geschickt. Gold und weitere Schätze bekommt sie mit, zwei Pferde und eine Magd. Dies wird als Ausdruck ihrer Liebe zu ihrem Kind benannt. Die Tochter scheint ohne Widerspruch zu sein. Drei Tropfen Blut auf einem Tuch sollen sie schützen. Dieses Tuch verliert die Prinzessin recht bald. Die Magd stellt ich als äußerst durchsetzungsfähige Person heraus, die ihre Interessen brutal einfordert.

Die Prinzessin bleibt duldsam. Mir fällt auf, dass sie das brutgetränkte Tuch verliert, ohne es zu merken. Auch beklagt sie den Verlust nicht. Nun, geholfen hatte es ohnehin nicht, denn was sollte der Nutzen sein von Blutstropfen, die zum Ausdruck bringen, dass die Mutter nicht zufrieden wäre mit dem Verlauf der Geschichte?

Die Magd verweist die Prinzessin darauf, dass sie als Dienerin nicht zur Verfügung stehe. Mach selber! Die Prinzessin tut es, sie lässt sich die Schätze abnehmen, das Pferd schlachten, zum Gänsehüten schicken. Angst, so sagt der Märchentext, liege dem zu Grunde. Wenn ich den lakonisch erzählten Verlauf auf mich wirken lasse, scheint mir etwas anderes möglich: Sie weiß noch gar nicht, wer sie ist, was sie möchte und was nicht. Sie scheint sich selbst gegenüber eigenartig abständig. Alles egal?

Keine Vorstellungen vom Bräutigam spielen eine Rolle, keine vom fremden Land, vom künftigen Leben. Na dann: Eh alles wurscht, hier Magd, haste alles, was mir die Mutter mitgab. Die Blutsverbindung ist schon entschwommen. Nur die Magd hatte davor noch etwas Respekt gehabt, jetzt fühlt sie sich sicher. Die Prinzessin hatte keine Idee von einem Schutz durch die Mutter. Die sie ja auch mal so eben losgeschickt hatte in doch etwas prekären Umständen…

Die Prinzessin ist bei vielerlei gleichgültig. Nur den Kopf des sprechenden Pferdes, den will sie nicht hergeben, zu dem hält sie Kontakt. Den spricht sie an: “O du Falada, da du hangest” und der Kopf antwortet ihr, wann immer sie vorbei kommt. Dieses Pferd hatte alles mit angesehen und im Gedächtnis verwahrt. Das Pferd weiß auch, dass die Zukunft der Prinzessin anders gedacht war. Und von hier kommt letztlich auf Umwegen die Rettung: Der in seinen Ansprüchen zurückgewiesene Junge geht petzen, der Schwiegervater forscht nach, aber die Prinzessin fühlt sich an eine Norm gefesselt und kann nichts von dem berichten, was ihr widerfahren ist, nur dem Ofen, dem sagt sie es. Sie weint und klagt ihr Unglück heraus. Da wendet sich das Blatt.

Dem übergriffigen Jungen gegenüber wahrte die Prinzessin zuvor das erste Mal ihre Unversehrtheit: Meine Haare kriegst Du nicht! Da kann ich sogar die Winde zu Hilfe rufen! Hier steht sie zu sich und hier weiß sie um ihre Kräfte! Und der, der an ihnen scheitert, trägt zu der folgenden Wandlung wesentlich bei!

Die ränkeschmiedende Magd erfährt vernichtende Rache. (Praktisch, dass diese von den männlichen Parts ausgeht, die Prinzessin bleibt schön unschuldig, aber das nur am Rande.)

Und nun herrschen Friede und Seligkeit.

Als psychotherapeutisch Tätige ist für mich der sprechende Pferdekopf das Unbewusste, das, was du abhacken und annageln kannst, es redet weiter, bis jemand seine Botschaft hört und versteht.

Der Ofen, na, das ist die therapeutische Situation. Hier kann jede Prinzessin alles sagen und berichten, sie bricht kein Schweigegelübde, denn hier ist alles sicher bewahrt. Indem aber mal ausgesprochen wurde, was Sache ist, kann die Wahrheit sich ihren Weg nach draußen bahnen.

Die Prinzessin im Märchen bleibt auch beim Happy-End passiv, aber der unwillkürliche Anteil ihres Selbst hatte eingegriffen. Die Prinzessin wird sie selbst. Hoffentlich glücklich und zufrieden.

Na, mal wieder Märchen lesen?

Eine gute Woche!

Warum es gut sein kann, sich zu trennen

… und wieso es keine Rolle spielt, dass Blut dicker ist als Wasser

G sagt: Wenn ich zu meiner Familie fahre, wird es mir schon an der Gartenpforte eng um die Brust.

L sagt: Ich will gelegentlich nach Hause fahren, wenn es mir schlecht geht – in der Hoffnung, dass ich da ein bisschen Trost uns Ruhe finde. Dabei hat es noch nie funktioniert!

S sagt: Über meiner Familie hängt eine dunkle Regenwolke. Ich will da nicht mehr drunter stehen.

B sagt: Meine Mutter hat mich so enttäuscht, wieder und wieder. Ich will das nicht mehr erleben.

R sagt: Wenn es mir schlecht geht, hat es immer mit meiner Familie zu tun. Meine Mutter macht mich krank!

D sagt: In meiner Familie sind alle immer damit beschäftigt, gekränkt zu sein. Das ist mir zu anstrengend.

E: Sagt, Akzeptanz wenigstens, das suche ich und es ist seit langem vergebens!

Manche erzählen, dass ihre Eltern immer genau wissen, was richtig wäre, dass ihre Meinung nicht zähle.

Manche erzählen, dass sie nicht Trost, sondern Belehrung ernten, wenn sie ihre Sorgen offenbaren.

Manche fühlen sich kontrolliert. Manche fühlen sich niedergemacht und entwertet.

Manchmal gab es schlimme Übergriffe, verbunden mit der Weigerung, darüber zu sprechen.

Manchmal werden Fragen einfach nicht beantwortet und Grenzziehungen missachtet.

Manchmal ist es in den Augen der Eltern nie genug, was ihr Sohn, ihre Tochter geben und teilen möchte.

Manchmal ist es auf einmal zu viel. Sich zu entwickeln, zu verändern, hin zu einem besseren Selbstgefühl, zu mehr Handlungsfreiheit, einem zufriedeneren Leben scheint unmöglich, solange der Kontakt zu den Eltern, zu Vater oder Mutter weiter besteht. Manchmal umgreift dieses Erleben beinahe die gesamte Herkunftsfamilie, die dann verlassen wird.

Es ist bestimmt richtig zu fragen: Ist das wirklich immer so? Gibt es Ausnahmen? Was ist dann konkret anders? Diese Fragen gehören allerdings nicht automatisch an den Beginn eines Prozesses. Und es gibt sogar Konstellationen, da verändern die Antworten auf diese Fragen die innere Haltung nicht wesentlich. Es bleibt beim Kontaktabbruch.

Wir alle kennen doch Menschen, die sich schwer damit tun, Bedürfnisse und Wünsche anderer zu akzeptieren. Der Chef, der einfach nicht einsehen will, dass er den Mitarbeitenden zu viel aufbürdet.
Die Freundin, die immer erst um fast Mitternacht anruft und Aufmerksamkeit möchte. Der Nachbar, der seinen Musikgeschmack mit der gesamten Siedlung teilen möchte. Wenn sich dort jemand zur Wehr setzt und bei Folgenlosigkeit den Kontakt abbricht, dann werden sich in der Regel verständnisvolle Mitmenschen finden, wird Zuspruch geerntet werden können. Aber bei den Eltern? Schwierig!

Schauen wir hin: Jugendliche leben lieber auf der Straße als weiter im Elternhaus. Welche Not steckt dahinter? Mütter oder Väter verhindern den Kontakt ihrer Mutter, ihres Vaters zu den eigenen Kindern. Wovor wollen sie sie schützen? Menschen um die Vierzig verweigern jede weitere gemeinsame Zeit mit den Eltern – wieviel vergebliche Versuche hat es wohl bis dahin gegeben um zu erreichen, endlich gesehen zu werden als eigenständige Person? Jemand schafft es nicht, sich zu lösen und bettelt ein Leben lang um die Liebe der Mutter – wie könnte da die Unterstützung aussehen?

Das Aufkündigen der Loyalität zur Herkunftsfamilie kann für das Individuum die Rettung sein. Anstrengend allemal. Und wenn jemand diesen Weg geht, wissen wir nicht, ob es endgültig sein wird. Was dieser Mensch nicht braucht, sind althergebrachte Sprüche wie „Es sind doch deine Eltern“, Belehrungen darüber, was „man“ doch nicht machen könne, was man wem nicht antun dürfe und ähnliches.

Was dieser Mensch brauchen könnte, wäre Unterstützung bei der Idee, dass es erlaubt sei, für sich selbst zu sorgen. Ohne Wenn und Aber! Die Definition als „endgültig“ muss es dabei nicht geben, aber das vorweggenommene Konstrukt einer „Pause“ ebenso wenig. Ein Ende wird sich zeigen, wenn es so weit ist, oder eben nicht.

Es ist in manchen Fällen Familientradition, von Generation zu Generation die schweren Pakete von Ungesagtem, von Leid, von Verfehlungen immer weiter zu geben. Ein Kind kommt auf die Welt und spürt die Last, ohne begreifen zu können, was in seinem Umfeld vor sich geht. Es geht hinaus ins eigene Leben und fühlt sich innerlich gebeugt. Es kann eine Chance sein, wenn ein Familienmitglied die Klärung einfordert dessen, was nie auf den Tisch kam. Wenn die Klärung verweigert wird, ist es für die seelische Gesundheit oft nötig, fortan seiner Wege zu gehen und den Blick zurück nurmehr in einem anderen Rahmen zu unternehmen – in einer guten Freundschaft, in einer von Verständnis getragenen Partnerschaft oder in einer Therapie.

In einer Therapie ist es häufiges Thema: Darf ich das / durfte ich das? Ich sehe doch, dass er / sie halt einfach nicht anders kann, muss ich nicht verzeihen? Frage: Hat jemals ein Verzeihen auf dem Boden von „Das musst Du doch“ wachsen können? So ist der Kontaktabbruch zur Herkunftsfamilie auch ein Bruch mit dem Willen zur bedingungslosen Normerfüllung, und wenn es gut läuft, geht es hin zu mehr Freiheitsgraden.

In einem therapeutischen Rahmen zu erleben, dass es keine Ver- und Gebote gibt, wenn es um Haltungen, Werte und Normen geht, kann sehr heilsam sein!

Dass wir uns unsere Eltern nicht ausgesucht haben, ist eine Binsenweisheit. Daraus zu folgern „ich muss erstmal garnichts“, ist in der Regel nicht einfach – aber machbar.

Dass manchmal der Abbruch zu einem Aufwachen in der Elterngeneration führen kann, zu einem Erkennen, dass das Leben auch anders geführt werden kann, zu einem Wollen, eben dieses zu lernen, das kann zu einem neuen gemeinsamen Prozess führen. Es hält jedoch im Alten gefangen, dies zu erwarten – leider findet es nicht so häufig statt und es ist gewisslich nicht herstellbar durch die Person, die verlässt. Denn auch die alten Eltern entscheiden, wie sie denken und handeln wollen.

Lebensprojekte: Wie will ich leben? Was will ich zulassen, wo will ich Grenzen setzen? Welche Kompromisse mag ich eingehen und welche nicht?

Eine gute Woche!

Ein Selbstwertproblem?

Frauke Niehues referierte in einer Online-Veranstaltung der Milton Erickson Gesellschaft im Mai 2021 ihr Konzept zum Thema Selbstwert. Einige Gedanken daraus möchte ich heute hier teilen. Gleichzeitig verweise ich auf ihre Homepage frauke -niehues.net (bitte ohne Leerzeichen eingeben, damit es klappt), die ich einen Besuch wert finde. Nun also Aspekte aus ihrem Vortrag/Workshop, wie immer mit einigen Einstreuungen von mir:

Stellen Sie sich doch einmal die Frage, was Negatives geschehen könnte, wenn Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusster wären und einen gesteigerten Selbstwert erleben würden: Womit würden Sie rechnen?
Manche geben solche Antworten: Andere halten mich dann für arrogant. Ich werde mehr in die Verantwortung genommen. Ich bekomme mehr Aufgaben. Ich könnte Gegenwind bekommen. Man hielte mich für egozentrisch. Ich entwickle eine andere Sicht auf meine Situation und könnte einen Veränderungsdruck ausbilden – dem ich eventuell nicht gewachsen wäre.
Wie lautet Ihre Antwort?

Diese Ängste sollten Beachtung finden, wenn am Thema Selbstwert gearbeitet wird! Sonst stagniert der Prozess womöglich.

Das Selbstwertmodell von Frau Niehues beruht auf der Idee von Schichten.

  1. Grundgefühl
    Bin ich gut? Bin ich schlecht?
    Hier möchte ich einfügen, dass geprüft werden sollte, nach welchen Maßstäben Sie dies beurteilen möchten. Woher kommen diese Maßstäbe?
    Werde ich gemocht oder abgelehnt? Dies nenne ich: Mache ich meinen Selbstwert von der Zustimmung anderer abhängig?
    Dieses Grundempfinden wird in der Entwicklung schon früh ausgebildet und durch enge Bezugspersonen beeinflusst. Dies vor allem bei der Frage Bin ich gewollt, bin ich nicht gewollt?
    Kinder, die nicht hätten auf die Welt kommen sollen, spüren dies sehr früh. Manchmal ist die elterliche Aufklärung darüber leider sehr wenig reflektiert und achtsam. Wenn ein Kind kein „Wunschkind“ war, eine Abtreibung erwogen oder versucht wurde, schlägt die Information zum falschen Zeitpunkt und aus falscher Motivation heraus tiefe Wunden. Wenn Kindern mitgeteilt wird, dass sie zu finanziellen Nöten beitragen oder Karrieresprünge vereitelt haben, ebenso.
  2. Selbstakzeptanz
    Kann ich zu mir stehen, auch wenn ich Fehler mache?
    In meiner Sprache nenne ich es so: Mache ich meinen Selbstwert von Leistung abhängig?
  3. Selbstwirksamkeit
    Kann ich mit meinen Handlungen etwas bewirken?
    Was habe ich schon versucht? Was noch nicht? Bin ich am richtigen Ort? Habe ich die nötigen Werkzeuge?
  4. Fähigkeitenpräsenz
    Habe ich eine Bewusstheit über eigene Fähigkeiten und Stärken, kann ich dieses Wissen in kritischen Situationen abrufen?
  5. Systemischer Bezug
    Was leite ich aus meinen Fähigkeiten ab und wie reagiert mein Umfeld darauf?

Gerade der letzte Punkt sollte nicht außer Acht gelassen werden, wenn sich eine Person – mit oder ohne Unterstützung – aufmacht, ihren Selbstwert auf den Prüfstand zu stellen.
Ich kenne Menschen, denen die Eltern einengend und ablehnend gegenüberstanden, denn sie erlebten die Fähigkeiten des Kindes oder Heranwachsenden als Herabwürdigung des eigenen Wertes. Das erste Kind in einer familiären Kette, das studiert…
Manche Eltern wollen ein Geschwisterkind vor dem anderen schützen. Dies ist häufig der Fall, wenn eines Förderbedarfe im schulischen Leistungsspektrum aufweist und dem anderen Kind alles nur so zuzufliegen scheint.
Manche Kinder wurden in der Schule ausgegrenzt und sogar körperlich verletzt, weil sie im Leistungsvergleich erfolgreicher waren als die anderen.

Wer dergleichen erlebt hat oder sogar immer wieder erlebt, am Arbeitsplatz, im Verein, in einer engen Beziehung, im Freundeskreis, wird es schwer glauben können, dass ein erhöhtes Selbstwertgefühl das Leben leichter machen kann. Dass Angst und Scham nachlassen und Spontaneität zunehmen kann.

Das System und der Kontext wären also zu prüfen: Bin ich von Menschen umgeben, die sich mit mir freuen, wenn es mir gut geht und ich Erfolge erziele?

Diese Prüfung kann sehr aufschlussreich mit dem Systembrett bewerkstelligt werden oder mit der Methode Punkt-Punkt-Komma-Strich von Manfred Prior:

Drei Stifte brauchen Sie, schwarz steht für neutral, rot für problembehaftet, grün für unterstützend. Sie achten auf innere Bilder, mit denen Sie sich sprachlich mitteilen.
Beispiel: Sie zeichnen sich und Ihre_n Partner_in. (Schwarz) Sie sagen zu sich „Ich fühle mich immer so klein!“ Sie zeichnen sich klein daneben (Rot). Sie beide lieben sich „eigentlich“, Sie zeichnen ein Herz (Grün). Aber wenn er / sie Stress hat, dann macht er / sie mich runter. Sie zeichnen ein rotes Symbol für Stress und die Tätigkeit des Runtermachens illustrieren Sie nach Ihren Einfällen.
Grün benötigen Sie nun, um die vorhandenen oder erforderlichen Ressourcen darzustellen, um diese Dynamik zu verändern.

Im Dialog mit Berater_innen oder Therapeut_innen kommen häufig kreative (Auf)Lösungen zustande!

Ein Beispiel aus der Arbeit mit dem Systembrett: Sie haben sich mittels einer kleinen Figur und an den Rand gestellt? Sie haben einige Bezugspersonen auf Podeste gestellt? Wo stehen die? Wo schauen die hin? Gibt es Allianzen? Haben Sie Verbündete für sich gestellt? Nein? Was brauchen Sie? Was könnte Sie aus dieser misslichen Lage befreien? Was können sie tun?

Nun wieder Frauke Niehues: Wie regulieren Sie Ihr Selbstwertgefühl? Wie schaffen Sie es, ein unrealistisches, geringes Selbstwertempfinden zu haben? Stellen Sie sich ein Fußballspiel vor. FC Entwerter spielt gegen FC Selbstwert. Wie wird gestürmt? Wie werden Tore geschossen? Mit welchen Sätzen? Wie wird verteidigt? Was macht der Schiedsrichter? Sind Fans anwesend? Wodurch ist FC Entwerter so gut? Was ist nötig, um FC Selbstwert zu stärken? Wie geht das Training?

Mögen Sie sich mit diesen Fragen beschäftigen? Mögen Sie eine der Methoden ausprobieren?

Wollen Sie sich mit anderen darüber austauschen? Oder sich das mal aufschreiben, was dabei an Gedanken in Ihnen auftauchte?

Und dann möchte ich Sie noch anregen, einen Umriss von sich zu zeichnen, ähnlich einem Lebkuchenfrauchen/männchen. Malen Sie ein paar Rosinen hinein, oder süße Mandeln. Dann noch ein paar Bittermandeln. Vielleicht gibt es etwas, was Sie weniger gern essen, aber sich vorstellen, dass andere das mögen, Orangeat vielleicht? Es ist nicht erlaubt bei dieser Übung, nur Rosinen zu zeichnen oder nur Bittermandeln oder nur Orangeat. Es soll ja in die Richtung realistisches Selbstbild gehen! 😉

Eine gute Woche!

Über Gewicht: Ein Zutatenkorb für Ihre Selbsthypnose

Nach dem Workshop von Anne M. Lang, MEG online im März 2021, es sind ihre Ideen, die ich hier aufzeichne, mit meiner Auswahl und mit kleinen Ergänzungen.

Haben Sie schon mal eine Diät gemacht? Haben Sie die Idee entwickelt, Sie wüssten nicht, wie Sie sich nachhaltig helfen können?

Abnehmen, und Gewicht halten mit Hilfe von Hypnose, ist Ihnen das dann als Lösungsweg in den Sinn gekommen?

Schon diese Idee kann der erste Schritt sein, auf Ihren eigenen Entwicklungsweg zu kommen. Der Weg hat im günstigen Fall Gesundheit zum Ziel. Wir wissen um die gesundheitsschädigende Wirkung von zu viel Bauchfett um die inneren Organe. Wir können hier gemeinsam eine Selbsthypnose vorbereiten und einleiten.

Gewicht ist ein Lebensthema, in der Pubertät, bei Paarbildung, im Alter tritt es häufig sehr deutlich zu Tage, dass es so ist.

Auch die berufliche Situation und das Stresslevel spielen eine Rolle.

Kognitive Zuschreibungen können zu hohem Gewicht führen: gewichtig sein wollen.

Die Angst, als träge oder undiszipliniert, als dumm und unattraktiv zu gelten, hilft interessanterweise eher nicht dabei, das Gewicht zu regulieren.

Wir befinden uns in einem Dickicht von widerstreitenden Bedürfnissen, der Norm entsprechen zu wollen, die Chips aber doch essen zu wollen am späten Abend… Bestimmte Kleidungsstücke tragen zu wollen, sich aber auch mit Nahrung belohnen zu wollen…

Manche schaffen es nicht, etwas übrig zu lassen, manche spüren keine Sättigung. Sie essen sehr schnell. Wie fühlen Sie Sättigung?

Viele sagen: Ich esse nicht viel und nehme zu. Wie ist Ihr Bewusstsein für Ihr Essverhalten?

Manche spüren ihr Übergewicht nicht, sie sagen, ich bin doch beweglich, ich fühle mich wohl. Und beim Treppensteigen, beim Yogakurs, beim Kleidungskauf: Wie ist es da? Fragen Sie sich: Wie spüren Sie Ihr Gewicht?

Manche essen zu viel als Folge ihres Lebensstils, essen am Computer, nebenbei.

Manche können dem Überangebot schwer widerstehen, überall wird Nahrung angeboten, schnell ist das Teilchen gekauft… Wie ist es bei Ihnen?

Schreiben Sie sich bitte etwas zu den folgenden Fragen auf:

Welche Fähigkeiten habe ich, meinem Ziel näher zu kommen? Wie genau lautet mein Ziel? Woran würde ich es merken, wenn ich auf einem guten Weg bin?

Welche Erfahrungen habe ich mit einem guten Körpergefühl? Mich gut zu spüren, wo erlebe ich das?

Wo kenne ich mich als eine Person, die eine gute Kontrolle einsetzen kann? Vielleicht bei einem Hobby?

Wo kenne ich mich als eine Person, die sich gut umstellen kann, Änderungen herbeiführen kann?

Wo erlebe ich mich insgesamt als selbstwirksam? Wo stehe ich für mich ein?

Wie erlebe ich das in meinem System von Bezugspersonen und Situationen?

Wie ist mein Tagesverlauf in Bezug auf das Essen? Wie die Woche? Im Urlaub?

Was weiß ich schon alles über die Körpervorgänge, Stoffwechsel, Schlaf und Hunger, Bewegung, den Einfluss von Medikamenten?

Wie kann ich mich gut fokussieren und auf eine bedeutsame Thematik einstellen? Und wie ist es beim Thema Gewichtsveränderung?

Wie hoch ist meine Motivation für Veränderung? Wie stelle ich mir meine Veränderung mit allen Sinnen vor? Was will ich weiterhin genießen? Wie wünsche ich mir mein Körperempfinden?

Und nun wählen Sie einen Zugang, der für Sie passt, beantworten Sie sich diese Fragen als Einstimmung auf eine Selbsthypnose:
Wie möchtest Du auf Deine Situation so schauen, dass Du den gebührenden Abstand einnehmen kannst? Willst Du auf das Geschehen schauen, vielleicht als wäre es auf einer Bühne? Wie weit weg? Gefällt Dir die Idee einer Sportarena? Wie groß? Magst Du aus einem schwebenden Ballonkorb schauen? Bist Du wie ein Adler, der Einzelheiten wahrnimmt und sich Überblick gut verschaffen kann? Siehst Du Dir das ganze wie durch ein Fernglas an? Welche Ideen hast Du dazu?

Wie kannst Du Dir Dein Körpergefühl vorstellen, mit mehr Leichtigkeit, mehr Fitness?

Wie stellst Du Dir vor, Dich auf diesem Weg zu halten, wie möchtest Du Dich ermuntern und Dir gut zusprechen?

Dein Motto für die gewünschte Veränderung? Geh spielerisch damit um! Hast Du Symbole, die Dich stützen können? Wie wären die neuen Lebensgewohnheiten? Hast Du innere Bilder? Magst Du sie zeichnen? Wie ist es jetzt? Wie sieht das Neue aus, das Du anstrebst? Deine Sehnsuchtssituation?

Jetzt ist der Korb doch schon gut gefüllt! Möchtest Du noch eine Überschrift für die Wunsch-Situation formulieren? Bitte positiv formulieren! Ich werde sein wie … Mein Leben wird sein wie … Mein Gefühl für mich und mein Leben wird sei wie…

Und einige Selbstsuggestionen können helfen:

Mir ist wichtig…, und deshalb werde ich diesen Weg weiter verfolgen … und deshalb kann ich gut auf diesem Weg bleiben … und auch wenn ich zwischendurch abschweife, ich finde meinen Weg erneut … Du findest Deine passenden Formulierungen! All dies ist schon Teil der folgenden Trancearbeit!

Nun nimm von dem Folgenden, was für Dich passt, vielleicht passt alles, und nimm es Dir auf, damit Du es immer wieder verwenden kannst, wenn Du es brauchst! Sprich Dir Deine Selbsthypnose mit ruhiger Stimme und in gemäßigtem Tempo vor, auf dem Handy oder Ähnlichem. Achte auf eine ruhige Umgebung bei der Aufnahme! Höre die Trance stets in einem gesicherten Umfeld, niemals im Auto! Sprich zu Dir in der Du-Form oder ändere den Text in die Ich-Form um! Ich empfehle ersteres, aber Du entscheidest!

„Setz Dich bequem hin oder lege Dich hin, richte Dich komfortabel ein!

Richte Deine Augen nach oben zu den Augenbrauen! Führe dann Deine Aufmerksamkeit nach innen, zentriere Dich zum sogenannten dritten Auge und lege Deine oberen Augenlider über Deine Augen hin zu den unteren Lidern, sobald es Dir angenehm ist!

Oder: Fixiere einen Punkt in Deiner Umgebung und lege Deine Augenlider über Deine Augen, wie Jalousien, sobald es Dir als erleichternd erscheint!

Oder: Spüren Deinen Atem, den vertrauten Atemfluss, den Du kennst seit Deiner Geburt, folge ihm und sinke mit jedem Atemzug tiefer in Dein Inneres ein.

In tiefem Vertrauen in unsere Unwillkürlichkeit, die uns am Leben hält, denke an Deine Hände. Lege Deine Hände nach oben ausgerichtet oder zueinander gerichtet ab, und wisse, dass Du mehr weißt, als Du weißt. Gerade, wenn wir etwas vorhaben, was für uns wichtig ist, finden wir diesen Zustand, in dem unser Organismus für sich sorgt.

Unser Kopf denkt manchmal, alles wäre klar. Wir fragen das Unbewusste nach seiner Meinung. Wie machen wir das? Wir gehen in Kontakt mit unserer Unwillkürlichkeit.
Deine Hände sind in Trance. Spüre die Unwillkürlichkeit in Deinen Fingern. Ist Dein inneres Wissen damit einverstanden, Dich aktuell zu unterstützen bei Deinem Vorhaben? (Dein Gewicht zu Deinem Besten zu verändern?) Wie reagieren Deine Finger auf diese Frage? Gibt es ein Zeichen für bejahende Zusammenarbeit? Zeigt Dein Zeigefinger auf, ja, ich weiß etwas? Wird er zum Ja-Finger? Das ist die Antwort Deines Unbewussten. Du konzentrierst dich auf den Zeigefinger und auf die Frage und Du spürst die Antwort. Kleine Bedenken gibt es in den allermeisten Fällen, und es gibt auch klare Antworten.

Wenn Du Hindernisse erkennst, spüre die Ambivalenzen, um die Du Dich kümmern wirst! Du wirst es erkunden, es ist interessant. Jeder Aspekt ist wichtig.

Wenn etwas nicht so gelingt, wie Du es gerne hättest, dann stell dir einfach vor, dass es gelingt!

Wie wird sich etwas Neues einrichten? Wie wird sich Deine Aufmerksamkeit ausrichten?

Vertiefe Deine hilfreiche Trance und geh weiter nach innen. Nimm das Ist-Bild, das Du innerlich oder tatsächlich gezeichnet hast vor Dein inneres Auge. Gleiche die Ist-Darstellung mit der Wunsch-Darstellung ab, damit Du den Weg sehen kannst.
Gleiche die Ist-Darstellung mit der Wunsch-Darstellung ab, damit Du den Weg sehen kannst.

Und auf diesem Weg dahin, nimm die Fähigkeiten und guten Erinnerungen, Deine individuellen Möglichkeiten, die Bedeutsamkeit, die Zuversicht und Motivation in Dich auf.

[Hebe die Stimme, werde bestimmt]: Nun schau innerlich in den Spiegel! Den Spiegel der Ist-Situation. Sieh Dich in einem Ganzkörper-Spiegelbild, betrachte das, realistisch!

Und da Du in Trance alles machen kannst: Geh hindurch! Geh einfach hindurch! Sieh dahinter Dein Zukunftsspiegelbild! Werde dieses Zukunftsspiegelbild! Das ist bestimmt eine Umstellung, das zu spüren, wie es wäre! Woran spürt du es, wie spürst Du es? Wo in Deinem Körper? Werde dieses Zukunftsspiegelbild, so wie es im Moment schon geht! Du kannst in Dein Zukunftsbild hineingehen, da einfach schon mal hindurch gehen und dort hineingehen!

[Wieder gelassener, doch munter]: Und Du kannst sogar schon sehen, wie das alles in Deinem Leben immer selbstverständlicher neu eingerichtet wird. Wie in einem Umzug in eine neue Wohnung. So ein Umzug ist mühselig. Und da ist doch diese Sehnsucht nach dem helleren Zimmer, dem Mehr an Raum. Die alte Wohnung ist vertraut, alles ist am gewohnten Platz, man kennt sich aus. Und doch schaut man sich nach etwas Neuem um, prüft und malt es sich aus, wie es sein kann. Und dann entscheidet man sich, einmal hinzugehen und sich das anzuschauen. Die Entscheidung ist der erste Schritt. Es folgen viele weitere Schritte, manche sind mühselig, man fremdelt vielleicht ein bisschen. Und es gibt so vieles Neue zu entdecken! Die Einrichtung im Äußeren ist wichtig, das neue Ordnen ist wichtig. Auch für das Innere. Nach vier Jahreszeiten, so sagt man, ist man angekommen.

Sage zu Dir: Ich kann mein Verhalten steuern, ich habe es in der Hand. Und mit meiner Hand kommen nur die Dinge in meinen Mund, die mich auf meinem Weg halten. Ich werde das entscheiden. Sage zu Dir: Ich kann mein Essverhalten steuern.

Und hinter dem Zukunftsspiegel wirst du interviewt! Stell Dir das mal vor, Du wirst interviewt! Und Du wirst gefragt, wie war das eigentlich mit dem Verändern auf Deinem Weg? Wie hast Du das geschafft? Welche Hindernisse hast Du überwunden? Was hat sich alles geändert? Welche Überraschungen hast Du erlebt? Wie wohl fühlst Du Dich jetzt? Hör Dich antworten! Hör Dich antworten auf die vielen Fragen! Du antwortest. Was ist der größte Gewinn?

Und dann gibt es noch ein Geheimnis, das Du für Dich behalten kannst.

Spür Deinen Körper, wie Du in Entwicklung bist. Bleibe eine Weile dabei.

Jetzt werden die Hände wieder bewusster, die Atmung wird bewusster, Die Augen werden bewusster, Du hast das Bedürfnis, Dich zu bewegen. Du atmest tief ein und aus, Dein Unbewusstes schließt sich auf das für Dich angemessene Maß. Dein Kreislauf kommt wieder in Schwung.

Die Trance ist vorbei, die Wirkung bleibt. Was für Dich wichtig war, damit beginnst Du Dein Projekt.

Es hat schon begonnen. Es entwickelt sich. In den nächsten Tagen, Wochen, Monaten… eine gute Zeit!“