Alle Beiträge von ulroder_am

Über ulroder_am

Sonderpädagogin und Heilpraktikerin, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, Hamburg und Ammersbek

Gewalt in der Kindheit

Szenen:
Bitte vorher prüfen, ob Sie das lesen möchten oder lieber nicht! Blättern Sie ansonsten durch bis nach der Trennlinie!
Bitte prüfe Dich, ob Du das lesen möchtest oder lieber nicht! Blättere ansonsten durch bis nach der Trennlinie!

Beide Eltern schlagen im Bett auf ihr Kind ein, weit ausholend mit den flachen Händen, egal wo sie treffen – das Kind hatte sie gestört, es hat laut geweint, es hatte vor irgend etwas Angst.

Die Mutter verfolgt ihre Tochter und schlägt sie mit dem Kochlöffel die Treppe herauf – die Tochter wollte nicht essen.

Die Kinder müssen sich in der Reihe aufstellen, der Vater gibt jedem Kind eine Ohrfeige. Es wird schon einen Grund geben.

Im Keller steht die Werkbank. Dort werden die Kinder hinbeordert, wenn sie zu spät nach Hause kommen. Der Gürtel kommt zum Einsatz.

Das Kind in der Schule hat schreckliche Angst, der Lehrer soll nichts zu Hause erzählen. Auch hier wird der Gürtel benutzt.

Der Junge zittert. – Die Erinnerung, als er auf einen Stuhl gebunden im Keller im Dunkel saß, zur Strafe für irgendetwas was er nicht verstand, überwältigt ihn immer wieder, wenn er Schritte auf einer Treppe hört.

Mutter rastete immer aus, sie hatte schlechte Nerven. Sie hat das Kind nicht geschlagen, sie schlug die Tasse auf den Tisch. Das Kind weiß, es selbst ist gemeint.

Das Kind erlebt, wie der Vater die Mutter schlägt. Es spürt seine Hilflosigkeit.



Solche Erlebnisse müssen nicht zu bleibenden (somato-)psychischen Problemen führen. Sie können. Hinschauen ist die Aktion der Wahl, wenn es um darum geht, das herauszufinden. Nicht hineinsteigern, nicht wiedererleben, nur hinschauen. Und entscheiden, wie es weitergehen soll.

Szenen, die immer wieder auftauchen, anscheinend aus dem Nichts, ohne erkennbaren Anlass, wollen Beachtung.

Die Empfindung von Unwirklichkeit oder der Eindruck, von Erinnerungen abgeschnitten zu sein, kann auf einen inneren Wunsch hindeuten, Klarheit zu schaffen.

Dies sollte behutsam und begleitet geschehen. Damit es keinen Fall ins gefühlt Bodenlose gibt.

Dass traumatisierende Erfahrungen – auch die Beobachtung von Gewaltereignissen bei anderen Menschen – im Zentralen-Nerven-System Spuren hinterlassen können, ist keine neue Erkenntnis. So schrieb die Biologin Martina Piefke (in Jacobs et. al. Neurowissenschaften und Traumatherapie, 2009 Universitätsverlag Göttingen), dass die chronische Veränderung von ausgeschütteten Stresshormonen ausschlaggebend sei für trauma- und stressverursachte Gedächtnisstörungen. Dies sind nicht die einzigen Folgen, die sich im ZNS nachweisen lassen.

Diese Information ist allerdings nicht im Allgemeinwissen so verankert, dass ein betroffener Mensch sich ohne Weiteres eingestehen kann, dass er geschädigt ist. Menschen neigen eher dazu, zu denken, sie müssten die Erfahrung, so sie bewusst ist, doch verarbeitet haben, schließlich sind sie doch nun erwachsen. Und wenn sie sich nicht erinnern, wie sollte es dann wirken?
Vielfach werden sie in mit dieser Haltung auch durch ihre Mitmenschen konfrontiert. Wenn es dann nicht gelingt, die gefühlten Beeinträchtigungen, die körperlichen Symptome oder die Verhaltensprobleme “in den Griff zu kriegen”, empfindet die / der Betroffene oftmals Scham.
Ebensowenig ist die Erkenntnis im Allgemeinbewusstsein verankert, dass solche Veränderungen wegen der Neuroplastizität (ich nenne dies etwas salopp “stetige Veränderbarkeit”) des Gehirns auch Heilung und Gesundung erfahren können. Im Grunde ist es logisch: Wenn traumatisierende Erfahrungen mich schädigen können, kann professionelle und manchmal auch einfach kundige und liebevolle Begleitung bei der Aufarbeitung auch zur Heilung führen.

Wer darauf nicht vertrauen kann, greift oftmals zu Versuchen von Selbstheilung, die nicht zur Gesundung, sondern zu weiterer Schädigung führen. Einer der Irrwege ist die Entwicklung einer Sucht. Andere sind das Ausüben von Gewalt gegen sich selbst oder andere. Denn auch die Emotionsverarbeitung ist häufig geschädigt und ebenso das soziale Verhalten.
Wie wichtig ist es daher, hier aufzuklären, zu ermutigen und anzuerkennen, dass es Heilungsbedarfe und Heilungswege gibt! Und ich spreche hier nicht von Psychopharmaka!

Jacobs et. al beschreiben in der gleichen Publikation ein Programm, das kognitiv-verhaltenstherapeutische Interventionen mit EMDR und mit Informationsvermittlung an die Patienten verbindet. In der vorliegenden Studie zu diesem Programm kam es zu keinen Therapieabbrüchen, was für weniger vielschichtige Behandlungsansätze nicht gesichert gesagt werden kann.
Für diejenigen, die sich hier weiter kundig machen wollen: Die oben genannte Publikation ist als freie Online-Version über die Homepage des Verlags erhältlich.

Wer Betroffene kennt, manches bisher nicht verstand und auch unangemessen fand, kann vielleicht eine neue Haltung finden.

Betroffene sollten bei Beginn einer Therapie fragen, auf welcher Grundlage die Therapeutin / der Therapeut arbeitet. Es ist wie bei jeder Therapie wichtig, sich als gut informiert zu erleben und somit Vertrauen aufbauen zu können.

Tja, heute mal keine Übung, nächste Woche wieder!

Bis dahin alles Gute!

Das Gehirn und ich – unvollständige Gedanken und eine Übung

Paul Broks schreibt sinngemäß in seinem Buch mit dem irritierenden Titel „Ich denke, also bin ich tot“ * (englisch „Into the Silent Land. Travels in Neuropsychology“ 2003), dass die ersten Aufnahmen unseres Planeten aus der Mondperspektive unsere Sicht auf uns selbst verändert hätten. Es sei uns die Kostbarkeit und Verwundbarkeit unseres Zuhauses in den Blick und ins Bewusstsein gekommen.

Ebenso sei es seinen Studierenden ergangen, als er nach der Einführungsvorlesung zum Gehirn ein solches aus dem Kasten nahm. Die Sicht von außen verändere etwas in unserer Haltung.
Nun, ein Gehirn werden wir wohl selten zu Gesicht bekommen, aber vielleicht kann die wunderbare Seite im Web „3d.dasgehirn.info“ etwas Ähnliches hervorlocken: ungeheuren Respekt – und auch eine Entmystifizierung. So also siehst Du aus, Du Gehirn, hmhm. Ein Spaziergang auf dieser Seite ist für mich mehr als das Betrachten von Bildern, es liegt wohl an der transparenten Darstellung.

Wo glauben Sie, glaubst Du, sitzt das „Ich“? Das Bewusstsein, das Denken, Fühlen, die Impulse zum Handeln… Vielleicht findet der Zeigefinger gerade den Weg zur Stirn: Na hier!
Hier sitzt das Bewusstsein seiner selbst – dieser Gedanke ist seltsam. Das Gehirn denkt sich selbst.

Soweit, dass ich gedanklich das Selbstbewusstsein auf die Stirnlappen reduziere, will ich gar nicht gehen. Ich stelle mir vor, mein Gehirn sei in Gänze, aber isoliert, in einer Nährlösung mit allem versorgt, lebensfähig. Vielleicht braucht es etwas Elektrizität. Die Nervenzellen feuern, die Synapsen übertragen, die Netzwerke sind aktiv – so herausgelöst aus meinem Schädel, meinem sonstigen Körper – bin das dann Ich? Verpflanzt in einen anderen Schädel, denkend in einem anderen Körper – ICH?

Dass früher die Seele im Herzen verortet wurde, wird allgemein so erzählt, darüber fühlen wir uns erhaben, oder? Wir haben das Herz als Muskel mit Ein- und Ausgängen vor Augen und sagen: Nur ein Organ unter vielen. Obgleich wir uns beim Denken an Gefühle doch mal an der Brust berühren, manchmal am Bauch.

Unser Hirn, darin verorten wir unser Denken, soweit so gut. Ist das schon unser „Ich“? Sind wir gemeinsam auf dem Weg zu erkennen, dass das nicht alles sein dürfte?

Ist es der ganze Körper, füllt unser Ich ihn aus? Wie also werden Erkrankungen und gar Verluste am Körper unser Ich-Bewusstsein verändern? Wie auch alles Schöne, Empfindung von Gesundheit, Da-Sein mit dem ganzen Leib?

Die kalten Füße, sie gehören zum Ich, vielleicht fällt die Konzentration schwerer, auf das, was ich gerade schreibe. Im Hirn wird gefeuert: „Zieh endlich Socken an!“

Wir schauen mit unserem Bewusstsein auf unseren, in unseren ganzen Körper, machen unsere Beobachtungen, sehen ihn zum Beispiel altern, aber etwas in uns sagt: „ich bin immer noch dieselbe / derselbe!“ Alte Menschen sagen, sie seien wohl alt, aber im Inneren sehen sie sich nicht als alter Mensch. Sie sind einfach sie selbst. Wo ist es, das Selbst?

Manche Neurowissenschaftler beschäftigen sich mit solchen Fragen und Paradoxien.

In diesem Moment betritt ein lieber Mensch den Raum. Wärme durchströmt den Körper, der Leib mitsamt dem Hirn „vergisst“ die kalten Füße, die Welt hat sich verändert, mit ihr das Bewusstsein meiner selbst.

Broks schreibt in seinem Buch „Je dunkler die Nacht, desto heller die Sterne“, es gäbe keine klare Trennlinie im Gehirn zwischen inneren Vorstellungen und den Wahrnehmungen der realen, stofflichen „Welt da draußen“. Realität und Phantasie entstünden in denselben neuronalen Schaltkreisen. Sind wir mit unserem Ich mehr als unsere inneren Welten, weist unser Ich über uns hinaus? Alles hinterlässt Spuren, sogar physisch beobachtbare, Erfahrungen können Vernarbungen mit sich bringen.

Und wieder die Frage, was geschieht bei physischen Veränderungen, diesmal im Gehirn selbst? Ein Schlaganfall, oder, weniger dramatisch, unter Drogeneinfluss, wo ist unser Ich und wie ist es nun?

Dass unser Hirn unverzichtbar sei für unser Ich-Bewusstsein, ist wohl immerhin unstrittig. Mit diesem Organ oder System können wir uns selbst beobachten, verrückt, nicht wahr? Und nützlich!

Eine kleine Übung zur Selbst-Bezeugung: Zweck der Übung ist, die Wahrnehmung unserer selbst ins Bewusstsein zu bringen, Zeugin / Zeuge zu werden bedeutet, die Selbstregulation zu stärken. **

Üben wir uns darin, den Augenblick zu erfassen, bevor wir etwas tun!

  1. Unterbrechen wir, stoppen wir alles, was wir im Moment tun, drücken wir innerlich und äußerlich die Pausetaste. Jetzt!
  2. Wenn wir dies geübt haben, registrieren wir: Wie erleben wir einen solchen Moment? Wiederholen wir diesen Vorgang! Jetzt!
  3. Verfolgen wir, wie sich dies im Körper spiegelt!
  4. Verweilen wir wo wir mögen, einfach nur wahrnehmen!
  5. Nun setzen wir die Handlung fort, die wir unterbrochen haben. Gibt es Unterschiede im Erleben?

Dies integriert in den Tagesablauf stärkt unser Ich-Bewusstsein – wo immer es sei 😉

Eine schöne Woche!

* Nur noch antiquarisch erhältlich

** Auf Deutsch neu erschienen: Manuela Mischke-Reeds, Somatische Psychotherapie, Lichtenau/Westf. 2019

Mein Selbstwert – wie geht es mir damit gerade?

Ja moin, ich habe heute Lust, auf den aktuellen Zustand meines Selbstwertes zu schauen. (Ja, der kann durchaus schwankend sein!) Um es gleich vorweg zu sagen: Die Ergebnisse meiner Recherche  werde ich nicht berichten. Die gehören mir allein.
Was ich berichte, sind die Fragen, die ich mir stelle. Denn: Womöglich gibt es unter den Lesenden solche, die sich auch etwas Zeit hierfür geben wollen!
Wir könnten in diesem Falle gemeinsam darüber nachdenken, was wir – jede/r für sich – über uns selbst denken.

Vielleicht finden wir Denkverzerrungen, die wir verändern möchten, weil sie uns nicht gut tun. Wenn nicht, können wir uns über uns selbst freuen, das ist ja auch mal schön!

Also los geht die Reise!

  • Hat ein mir nahestehender Mensch mich heftig für eine Kleinigkeit kritisiert, die ich vergessen habe? (Salz fehlt, oje! Das Fenster steht seit einer Stunde sperrangelweit offen! Wir haben kein Öl im Haus, keine Taschentücher, kein …, der Schlüssel liegt nicht am Platz, der Brief ist nicht eingeworfen………)

Falls ja, was habe ich gedacht? „Verdammig, ich kümmer mich doch schon um alles Mögliche und muss mich auch noch anmeckern lassen? Ich werde hier ja offenbar nicht geschätzt!“ Oder gar: „Mir gelingt aber auch gar nix mehr, auf mich ist kein Verlass, ich bin eine Enttäuschung!“

War ich dann sauer oder niedergeschlagen? Habe ich mich gestritten oder bin ich in mein Schneckenhaus gegangen?

  • Habe ich meinen Selbstwert mit der Meinung eines andern  (zu einem einzelnen Punkt und auch nur aktuell !!!) verknüpft? Habe ich mich pauschal abgewertet und sei es auch „nur“ für ein, zwei Stunden?
  • Habe ich mit meinem ganzen Körper reagiert, hing der Kopf, hingen die Mundwinkel? Ging die Stimmlage im Streit in die Höhe? Und die Schultern? Nackenschmerzen?

Oder konnte ich sagen: „Oh, das ist ja blöd, dann können wir höchstens nachsalzen, nächstes Mal will ich mich aufs Kochen besser konzentrieren!“ Hab ich das Fenster zugemacht, einfach so? Konnte ich sagen „Stimmt, das war blöd, ich werf‘ ihn morgen ein / ich hol das heut abend!“ oder „Ich schreib mir das mal lieber auf, damit ich dran denke!“ oder: „Lass mal zusammen überlegen, wo der Schlüssel sein könnte!“

Waren Leib und Seele ruhig? Ging der Tag ganz normal weiter?

  • Habe ich mich an einem Teil von mir festgebissen, der mir nicht gefällt? Hab ich die Teile, die ich an mir mag, ausgeblendet?

War mir bewusst, dass ich im Beruf andere Stärken und Schwächen entwickele als im Freundeskreis oder der Partnerschaft? Dass das bei Verwandten nochmal deutlich anders sein kann?

  • War ich fies zu xy und habe mich den ganzen Tag oder länger für das größte Mistviech auf Erden gehalten? Konnte ich in der Folge kaum unbefangen mit einem mir grad lieben Menschen lachen? Oder bin ich gar in mein Schneckenhaus gekrochen, weil ich womöglich noch mal fies bin und dann alle schlecht von mir denken – und ich dann auch?
  • Konnte ich kaum jemanden offen anschauen, hingen die Schultern und war die Brust eingefallen? Hab ich nur noch ganz leise gesprochen?

Oder konnte ich mir verzeihen: „Hatte schlechte Laune wegen was ganz anderem, werde das wieder gut machen!“ oder „Der / Die war auch fies zu mir, ich werde das ansprechen!“ oder „Den /die seh‘ ich nie wieder, der / die findet mich jetzt ganz schlimm. Na, das ist dann so, wir werden‘s beide überleben!“

  • Hab ich mir den bunten Teppich meiner selbst bewusst gemacht, als mir etwas misslang? Oder hab ich mich, vielleicht „nur“ für einen Tag für die letzte Lusche gehalten, weil …. Ich mir die Tanzschritte nicht merken konnte … die gepinselte Wand aussieht wie (na, das lassen wir lieber so stehen…) … Ich zu wenig Kraft hatte, die Kisten zu schleppen… Ich bei meiner Arbeit an einer Stelle nicht weiter weiß…
  • Oder wusste ich stets, dass das, was ich nicht konnte, womöglich immer wieder nicht können werde, nur ein Teil von vielen Teilen ist? Dass diese Teile sich nicht verrechnen lassen (müssen)? Dass ich nicht zählen muss, wieviel gute und wieviel schlechte Seiten ich habe?
  • Was sagt mir mein Spiegelbild? „Du bist Du, so isses, es ist soweit ok“?

In einer Bundestagsdebatte der letzten Woche sagte ein Abgeordneter sinngemäß, der Wert des Menschen sei nicht bestimmbar nach dem, was er / sie  tut, wo er / sie herkommt, wofür er / sie gut ist, ob er / sie  „verwertbar“ sei – der Wert eines Menschen bestünde einzig allein darin, dass er / sie
IST !

Fertig. Punkt.

Eine gute Woche!

Dauerbrenner in meiner Praxis: Nicht-Nein-Sagen

“Wenn etwas schnell gemacht werden muss, dann springe ich als erste auf und mach es.”
“Wenn ein Anruf kommt und jemand braucht Hilfe, dann schmeiße ich meine Planung um und sage zu.”
“Auf mich kann man sich verlassen, ich bin zur Stelle, wenn nach Unterstützung gefragt wird!”

Bis hin zu: “Ich bin ein Ja-Sager!”

Die Bewertung kann dann sehr negativ ausfallen:
“Mit mir kann mann es ja machen!”
“Auf meine Bedürfnisse nimmt niemand Rücksicht!”
“Es geht immer nach der Nase von anderen!”
“Ich habe keine Achtung mehr vor mir, weil ich immer zu allem Ja sage.”

Der Wunsch nach Veränderung äußert sich unterschiedlich:
“Ich will auch gesehen werden!”
“Ich will mich selbst wichtiger nehmen!”
“Ich finde es schon gut, dass ich verlässlich und hilfsbereit bin, aber ich will auch lernen, einmal Nein zu sagen!”

Der Weg zu den Zielen in der Therapie geht oft einher mit:
“Die Familie merkt, dass ich mich verändere, ich stehe mehr zu meinen Bedürfnissen!”
“Meine Freunde stellen fest, dass ich auch mal Grenzen setze!”
“Meine beste Freundin hat gesagt, ich bin garnicht mehr so lieb wie früher!”

Was kann für das unter allen Umständen Ja-Sagen die Ursache sein?

Gar nicht selten begegnet mir die Befürchtung, abgelehnt zu werden. Der Wunsch, dazuzugehören und gemocht zu sein, zumindest anerkannt, ist ein starker Motor!
Im Laufe des Lebens kann dem einen oder der anderen der Schneid abhanden gekommen sein, Ablehnung zu riskieren. Durch vielerlei äußere Ereignisse angestoßen, letztlich durch die Art und Weise der Verarbeitung dieser Ereignisse, entsteht dann ein selbstschädigendes Verhalten mit der Überschrift “Die anderen zuerst!”

Es kann auch sein, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens, manchmal schon früh, ein sehr ausgeprägtes Wertesystem entwickelt, bei dem Hilfe für andere unumstößlich an oberster Stelle steht. Lange mag man glauben, die Kosten hierfür tragen zu können, bis sich Depressionen oder Ängste zeigen, die anscheinend ohne Ursache auftauchen.

Es ist sicher lohnend, im Laufe eines Lebens das eigene Wertesystem immer wieder auf den Prüfstand zu schicken. Ganz gewiss ist es ein guter Weg zu mehr Wohlbefinden, den eigenen Wert nicht länger mit der Anerkennung durch andere zu koppeln.

Manchmal ist eine kleine tägliche Übung hilfreich, wenn es darum geht, zunächst einmal Bestandsaufname zu betreiben:

Was habe ich heute für andere schon getan?
Für die Allgemeinheit, für die Nachbarn, für die Familie, Freunde, die Kollegen, völlig Fremde?

Habe ich im Dunkeln schon die Blätter auf dem Gehweg gefegt, damit niemand ausrutscht? (Hoffentlich bin ich selbst nicht dabei ausgeglitten!)
Habe ich jemandem eine dringende Frage beantwortet, zum Beispiel nach der besten Busverbindung? (Fuhr mein Bus derweil weg und mein Termin war geplatzt?)
Habe ich einer Kollegin die Arbeit abgenommen, obwohl mir das eigene Projekt im Nacken sitzt? (Hätten wir zusammen zur Leitung gehen können und mehr Zeit einfordern?)
Habe ich auf facebook alle, aber auch alle Kontakte gepflegt? (Es soll sich ja jede/r gewürdigt fühlen…. Oh, soviel Zeit schon um!)

Ach, wenn es auch nur entfernt Ihr Thema ist, Sie kennen passende Beispiele!
Ach, wenn es auch nur entfernt Dein Thema ist, Du kennst passende Beispiele!

Der Hebel kann angesetzt werden bei der Frage: Waren die Kosten für mich im Einzelfall zu hoch?
Die Frage kann lauten: War es in der Summe heute schon so viel, dass es Zeit wird, die eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu holen?
Die Überlegung kann sein: Ich will auch weiterhin nett und hilfsbereit sein, aber nicht mit dem Ziel, meinen Selbstwert zu füttern… Denn dann bin ich frei in meiner Entscheidung, was im Einzelfall Vorrang hat.

Maxime: “Sag nicht Ja, wenn Du Nein meinst!”

Gute Antwort: “Ich möchte lieber nicht!”

Eine gute Woche!

Körpergedächtnis

Die Spuren unserer Erinnerung im Körper

Peter A. Levine ist heute wieder einmal die Quelle meiner Zeilen. Es geht um Trauma und Gedächtnis. Automatische Reaktionen, wie aus dem Nichts, spontan erlebte Empfindungen, etwa Angst, Scham oder Wut, die scheinbar ohne Anlass auftauchen, werden in der Regel als sehr beunruhigend erlebt. Nicht nur die Bilder und Szenen, die im visuellen Gedächtnis gespeichert sind, sondern auch jegliche abgespeicherte Körperreaktion, wie Erstarrung oder Anspannung, werden aktuell abgerufen, wenn ein äußerer Reiz diese “antriggert”.
Dabei kann dieser Reiz so unscheinbar sein, ein kurz vorbei wehender Geruch, ein Räuspern aus den Kino-Sitzen im Rücken, ein bestimmter Zug um den Mund einer fremden Person – so unscheinbar und vorübergehend, dass er nicht bewusst wahrgenommen wird.
Aber auch wenn der Reiz wahrgenommen wird, ist der Zusammenhang zur eigenen Reaktion nicht immer verstehbar. Es ist nicht unbedingt möglich, sich an die ursprüngliche Situation zu erinnern, die einmal als gefährdend, bedrohlich oder belastend erlebt wurde.

Ein Kind schreit und die Mutter bekommt einen Wutanfall – sie erschrickt über ihr eigenen Reaktionen, sie hat keine Erklärung dafür und ist mit sich selbst im Nachhinein ärgerlich oder fühlt sich niedergeschlagen.
Eine Besprechung der Situation hilft ihr nur unzureichend. Sie erinnert sich nicht, aus welchem Erleben ihr Verhalten rühren könnte. Es ist tief im Gedächtnis vergraben, “vergessen”. Sie leidet darunter, dass sie keinen Zugang findet.
Wenn dieser Zugang über Gespräche und durch die Erforschung der Gedanken nicht gefunden werden kann, dann kann es weiterführen, die Reaktionen des Körpers wahrzunehmen, zu verstärken und in die “Sprache” des Körpers einzutauchen. Gezielte körperliche Aktivität kann helfen, die erlebte Hilflosigkeit zu überwinden und wieder sicher und geborgen im eigenen Körper zu empfinden.
Emotionen und Gedanken haben immer auch einen körperlichen Ausdruck. Ursprüngliche Körperempfindungen zwischen Schmerz und Lust haben ihre Verortung im Stammhirn, nicht in der Großhirnrinde. Bei frühen Verletzungen ist Heilung oft nicht im Verständnis oder gutem Rat zu finden. Versuche der Umwelt, zu beruhigen oder zu ermutigen, können zu weiterer Frustration führen: Der Mensch, der frühe Belastungen erlebt hat, bewertet sich negativ, er kann die Ratschläge nicht annehmen, die Vorschläge nicht umsetzen.

Die achtsame Selbstbeobachtung des Körpers kann allerdings zum inneren Zusammenbruch führen, es kann zur Empfindung des Überschwemmtseins kommen, zu erneuter Abwehr und Erstarrung. Peter A. Levine hat im Wissen darüber den Zugang über das “Pendeln” entwickelt. Sich dem unangenehmen Erleben auszusetzen soll stets nur kurz, bewältigbar geschehen und abgewechselt werden mit dem Erleben von Sicherheit.
Innere Stärke soll also als Ressource erlebt werden können, bevor die großen Herausforderungen im Wahrnehmen des inneren Erlebens angegangen werden. Zwischen Belastungs- und Ressourcenerleben zu pendeln integriert, wenn dem Pendeln Zeit und Raum gegeben wird, die belastende Erfahrung.
Gelingt es, erlebt sich der Mensch als jemand, der das Ruder wieder in der Hand hat. Dies unterscheidet sich von dem Selbst-Erleben, das aus dem Versuch, wegzudrängen und zu verharmlosen resultiert. Unter der Decke halten von Anspannung, Trauer, Wut und Scham kostet viel Kraft und Lebensenergie. Wie aber kann es gelingen, diese Lebensenergie wieder positiv und freudig für sich zu nutzen?

Levine erzählt, wie er einmal eine Erinnerung des Körpers wiederfand, es war beim Betreten eines Gebäudes, als ihm wieder einfiel, wie er bedrohlichen Mobbing-Situationen als Kind ein Ende setzte. Er hatte seine Angreifer mit wilden, weitgreifenden Armbewegungen in die Flucht geschlagen. Es fiel ihm wieder ein, wie damals in der neuen Schulklasse alles zusammenhing, wo er Unterstützung und wie er zu Selbstvertrauen fand.

Wenn in Gedanken oder im Gespräch über etwas Positives, Freudvolles Ihr Körper seinen Ausdruck dafür findet, vielleicht in einem leichten Lächeln, in einem aufgerichteten Oberkörper, einem geweiteten Brustkorb, einer Bewegung, dann haben Sie eine Ihrer Ressourcen gefunden! Mit dem bewussten Wahrnehmen dieses stärkenden Teils Ihres Körpergedächtnisses finden Sie möglicherweise weitere Verknüpfungen mit Episoden aus Ihrem Leben, in denen Ihnen etwas gut gelungen ist. Verstärken Sie einmal die so verknüpfte Körperreaktion, wo es möglich ist!
Ich stehe gleich auf und hüpfe mit beiden Beinen im Flur herum! Ich habe da eine Erinnerung, sie fiel mir ein, als ich hier schrieb…
Haben Sie Lust dazu, dergleichen einmal auszuprobieren?

Eine gute Woche!

Feiertagspause

Meine vereinbarten Termine finden auch in dieser Zeit statt! Neue Termine können ab dem 06.01.2020 vereinbart werden. Für dringende Anfragen steht mein Anrufbeantworter unter 040-430 51 21 bereit, ich rufe zurück!

Für heute ein Gedicht:

Vor lauter Lauschen und Staunen sei still, du mein tieftiefes Leben
dass du weisst, was der Wind dir will,
eh noch die Birken beben.

Und wenn dir einmal das Schweigen sprach,
lass deine Sinne besiegen.
Jedem Hauche gieb dich, gieb nach,
er wird dich lieben und wiegen.

Und dann meine Seele sei weit, sei weit,
dass dir das Leben gelinge,
breite dich wie ein Federkleid
über die sinnenden Dinge.

Rainer Maria Rilke

Eine gute Zeit und einen guten Start ins Neue Jahr!

Ulrike Roderwald

Es war einmal… Spurensuche

Es war einmal
und war vergessen,
es war nicht wichtig.
Ich hab es gar nicht bewusst mitbekommen,
ich war noch viel zu klein!
Das kann doch gar nichts bewirkt haben.

Ja, sagt jemand, mein Vater starb, als ich drei Jahre alt war.
Ich weiß nichts davon, außer aus Erzählungen der damals Erwachsenen.
Sie erzählten oft von sich, von ihrem Kummer.
Du warst ja noch klein, haben sie gesagt, du erinnerst dich nicht an ihn.
Stimmt, aber Euer Kummer lebte ja noch viel länger…

Und dann… tauchen Fragen auf.
Wirkt es doch noch bis ins Hier und Heute?
Woran kann ich das merken?
Muss ich mich damit beschäftigen?

Ja, sagt jemand, ich war so krank, als ich klein war,
ich war erst im Krankenhaus und dann lag ich zu Hause in meinem Bettchen.
Ab und zu sah jemand nach mir.
Essen bringen, Windeln wechseln.
Ich weiß das aus Erzählungen.
Und tief im Innern glaube ich zu wissen:
Ich war viel allein.
Bei Abschieden muss ich immer weinen.
Und Angst vor Abschieden hab ich auch.

Ja sagt jemand, meine Eltern haben sich getrennt,
da war ich noch ganz klein.
Papa kam selten, fast nie,
und nie zu mir, zu ihr kam er.
Meist gab es wieder Streit.
Es ist wie ein schwarzes Loch.
Das blieb mir von ihm.

Ja, sagt jemand, meine Schwester hat die Familie verlassen,
da war ich noch im Bauch meiner Mutter.
Sehr selten habe ich sie gesehen, zum ersten Mal,
als ich schon im Kindergarten war.
Überall waren ihre Spuren,
sie war weg.
Heute sehen wir uns einmal im Jahr.
Das tut uns beiden gut.

Ja, sagt jemand, es war vielleicht so,
dass ich im Bauch der Mutter noch einen Zwilling hatte.
Ich weiß nicht, ob das stimmt,
ich weiß nur, das kommt vor,
dass eins im Leib noch geht,
sich auflöst, bevor es – ja, was?
Keine Ahnung, wieso mir das so vorkommt,
als wäre es für mich wahr.
Hab ich als kleines Kind gesucht?
Wo ist es, unter dem Tisch,
hinter dem Vorhang?

Ja, sagt jemand, es ist mir so,
als hätte eine Seite von mir damals beschlossen,
hier bleibe ich,
bei diesem Verlust.
Ich bleibe, bis
das Rätsel enträtselt wird,
das Rufen ein Echo findet,
die leere Hand etwas greifen kann.

Ich bleibe, sagt eine Seite von mir,
bis ich Spuren gefunden habe
und Antworten bekomme,
seien sie auch ohne Worte,
ich bleibe, bis ich verstehe.

Ich rufe aus der Tiefe, sagt jemand,
morgens, wenn die Nacht zu Blau wird,
wenn mein Geist keine Ablenkung hat,
wenn ich selbst nicht damit rechne.

Das Kind, das etwas verloren hat,
will ein Zuhause.

Spurensuche.

Wie wir uns – scheinbar automatisch – beschränken, wo es – vermutlich – überflüssig ist

Am Beginn dieser Woche bin ich aus mehrerlei Gründen sehr erschöpft. Wenn das so ist, aber die Erschöpfung nicht ausreicht, um diesen unangenehmen Zustand einfach zu überschlafen, dann guck ich gerne youtube, besonders gerne Vera Birkenbihl. Nicht, dass ich alles teilen mag, was sie so gesagt und geschrieben hat, aber ich genieße es, ihr zuzuhören und zuzuschauen! Da ist viel Quer-Denken und viel Humor. In einem Vortrag, den sie 1993 gehalten hatte, erwähnte sie Ron Smothermon. Und da fiel mir ein, dass ich ein Buch von ihm habe, und dass dieses zu den sehr wenigen gehört, die ich im Laufe der Jahre immer mit umgezogen, nicht weiterverkauft, verschenkt, liegengelassen oder weggeschmissen habe. Das „Drehbuch für Meisterschaft im Leben“, 1. Auflage 1986.

Einen Gedanken daraus habe ich mir damals beim Lesen gemerkt und bis heute behalten: Wer Schuldgefühle hat (Ich würde es heute Schulkonzepte nennen.), hat die Münze, mit der er bezahlt, damit er es wieder tun kann. Mit einigen sehr wenigen Sätzen ist es mir im Leben so ergangen, dass sie auf derart fruchtbaren Boden fielen, dass sie unmittelbar meine Haltung geändert haben. Dies ist einer davon. Aber über diesen Satz schreibe ich heute nicht, sondern ich nahm das Buch hervor und suchte nach einem Text, über den ich heute schreiben möchte. Hieraus wurde folgendes:

Ron Smothermon also… Wie ich gerade sehe, dieses Buch wurde 2019 neu aufgelegt. Bei amazon sind Begeisterung und Verriss – beide mit Leidenschaft vorgetragen – nachzulesen. Ich mache keine Werbung für das Buch, da ich zu häufig sehe, dass unglückliche oder verzweifelte Menschen nach einer Richtschnur in Büchern suchen, dann feststellen, dass sie keine Hilfe daraus entnehmen konnten, sich dies dann als Versagen selbst anlasten und noch mehr Verzweiflung oder Resignation anhäufen. Solche Autoren, die vorgeben, zu wissen, wie allen geholfen wäre, rate ich, mit kritischem Abstand zu lesen. Und dann lässt sich gegebenenfalls doch etwas Hilfreiches finden, mir ist es ja auch so ergangen.

Meine Herangehensweise an eine angestrebte Veränderung hin zu einem gewünschten Erleben ist, wie ich behaupte, vielschichtiger und differenzierter als diese in die Jahre gekommenen Texte. Und dennoch: Wie bei Birkenbihl finde ich einiges doch auch bedenkenswert oder gar überzeugend.

R.S schreibt sehr kategorisch, mit einem Ton, der da zum Ausdruck bringt: „Ich weiß es!“ Manchmal schreit er die Lesenden quasi an, indem er in Großbuchstaben schreibt. Kann sein, dass manches an der Übersetzung liegt, und in jedem Fall ist es so, dass Belehrungen nicht besonders gut zu meinem persönlichen Geschmack passen. Ich werde schauen, dass ich eher meine Sprache benutze, wenn ich seine Gedankengänge wiedergebe.

Zu Anfang des Buches schreibt er über „Glaubenssysteme“, die ich eher als Grundhaltungen und Vorannahmen verstehe. Eine solche Grundhaltung habe ich einmal sehr spaßig in einem Buch zur Führerscheinvorbereitung gelesen: „Augen an Hirn: Da kommt ein Auto von rechts.“ Hirn: „Das kann nicht sein, aus dieser Straße ist noch nie ein Auto gekommen!“ Bis heute weht dieser Scherz durch mein Hirn, wenn ich in bekannten Gegenden mit „Rechts-Vor-Links-Regel“ unterwegs bin, und ich bin besonders aufmerksam, ob diese Vorannahme, dass da kein Auto kommen kann, der Realitätsprüfung standhält.

Sätze, die in unserem Gedankengebäude mit „Es kann nicht sein, dass…“ beginnen, sollten wir also mit Aufmerksamkeit wahrnehmen, wenn wir in unserem Leben dafür offen sein wollen, dass es diesmal anders sein könnte, als wir es bisher zur Kenntnis genommen haben.

Beispiele nach R.S.: „Völlig unmöglich, dass wir uns je lieben könnten. Das kann nicht sein, dass ich in der Schule jemals Erfolg haben könnte. Meine Mutter könnte sich niemals ändern. Das gibt es nicht, dass mein Chef jemals vernünftig sein könnte. Ich könnte nie Schwimmen lernen. […] Es ist unmöglich, dass diese Welt jemals ohne Kriege und ohne Verhungern sein wird. Es geht nicht, dass Leute in enger Beziehung miteinander leben, ohne erbitterten Streit zu haben.“
Vorannahmen benötigen wir, um uns zu orientieren, aber an diesen Beispielen wird für mich deutlich, dass daraus auch Begrenzungen der eigenen Handlungsfähigkeit entstehen können und auch das Erleben der Umwelt durch einen Filter zu laufen droht, der unser Erleben verengt.

Einerseits sind diese Gedanken keine große Erkenntnis. Sie leuchten unmittelbar ein. Ich wage aber die Behauptung, dass fast jede*r von uns mit solchen oder ähnlichen Vorannahmen durchs Leben geht und dass die ursprüngliche Funktion solcher Sätze, Orientierung zu ermöglichen, im Laufe des Lebens im Grunde immer überflüssiger wird. Mit dem Erwachsengewordensein benötigen wir sie nach meinem Verständnis erheblich weniger als in der Pubertät und im Heranwachsen. Manchmal laufen sie dennoch unbewusst weiter mit und werden dysfunktional.

R.S schreibt, die Sklaverei sei nicht innerhalb eines Glaubenssystems beendet worden, sie sei  von außerhalb beendet worden. Es war also nötig, sich die Welt ohne diese Gesellschaftsform vorzustellen. (Gestern in der Talkshow bei Anne Will saßen zwei Herrschaften, die sich nicht einmal die Erhöhung des Mindestlohns vorstellen konnten – nein, unvorstellbar, dass das gut gehen könnte! Auch die Schilderung der Armut in unserem reichen Land, Stichwort Angewiesensein auf „Tafeln“ für Lebensmittel, ließ sie nicht straucheln in ihren Vorannahmen.)

R.S behauptet, das Leben funktioniere nicht wegen, sondern trotz unserer Überzeugungen, weil es nämlich ziemlich unverwüstlich sei. Diesen Gedanken will ich in dieser Woche einmal wälzen und auch sehr auf meine Überzeugungen achten. Der Preis ist vermutlich eine Verlangsamung meiner Reaktionen – der Gewinn könnte sein, dass manches spannender und lebendiger wird. Mehr Fantasie, mehr Wagnis, welch eine Verlockung!

Eine erfrischende Woche!

Erinnerungen

Ich höre im Alltag häufiger, dass Menschen an etwas aus ihrem Leben nicht mehr denken wollen. Eine Erinnerung an bestimmte Lebensabschnitte erscheint ihnen lästig, schmerzhaft oder verwirrend, und diese Empfindungen möchten sie nicht haben.

Dann werden Ausdrücke gebraucht wie:

Da soll der Deckel darauf bleiben.

Den Sack mach ich nicht mehr auf.

Das habe ich abgelegt. Das interessiert mich nicht mehr.

Die Tür dazu soll zu sein.

Das muss doch mal vorbei sein!

Das war damals heute ist heute, Schluss damit!

Und dann erlebe ich Menschen mit Demenz, die immer mehr Erinnerungen tatsächlich nicht mehr finden und damit unglücklich sind. Nicht bei allen ist es so, wir Menschen sind auch in der Demenz verschieden, ich weiß, aber ich denke an diejenigen, die ich kenne. Mit jedem Zugang zum Gewesenen, der verschüttet ist, scheint eine Möglichkeit des Selbsterlebens verloren zu sein. Das Heute kann nicht mehr mit dem Gestern verbunden werden und eine Aura von Einsamkeit ist um diese Menschen.

Ich gebe zu, dass ich beunruhigt bin, wenn ich es mitansehe. Ich möchte dann gerne helfen, an Erinnerungen wieder anzuknüpfen, mit Bildern, mit Gegenständen, mit Musik, wenn Sprache schon kaum noch genutzt werden kann. Gemeinsam mit dem Menschen, der langsam in andere Welten geht, ist es nötig, zu akzeptieren, dass es so ist.

In den Stunden, in denen Menschen zu mir kommen, weil sie psychotherapeutische Hilfe suchen, ist es in der Regel so, dass diese gern auch (!) mit ihren Erinnerungen arbeiten. Klient*innen suchen danach, wenn sie Zugänge zu Bildern und Szenen aus der Kindheit verloren haben. Manchmal sind nur Körpergefühle kurz präsent, die unverbunden mit Konkretem oder Fassbarem bleiben. Klient*innen begrüßen Erinnerungen an konkrete Szenen und wirken erleichtert, wenn eine wieder auftaucht – selbst dann, wenn sie schmerzhaft erlebt wurde.

Ich arbeite nicht tiefenpsychologisch, aber Erinnerungen spielen in meiner Arbeit immer wieder mit, denn sie sind ein Teil von uns, wir haben sie immer dabei.

Erinnerungen werden wach, so ist ein gängiger Ausdruck. Das heißt, sie ruhten oder schliefen, vielleicht ganz tief und fest, könnten wie im Koma gewesen sein, aber weg waren sie nie.

In der kognitiven Therapie suchen wir nach den Vorerfahrungen und erlernten Bewertungen, die in einer konflikthaft erlebten Erfahrung im Heute eine Rolle spielen. Dann geht es darum, neue Bewertungen zu entwickeln und diejenigen Verknüpfungen in unserem Gedankengebäude voneinander zu lösen, mit denen wir uns selbst schädigen.

Kommen Erinnerungen während der körperpsychotherapeutischen Arbeit an die Oberfläche, werden wir feststellen, dass mit ihrer Wahrnehmung und Würdigung – und auch hier mit der Entwicklung und Entscheidung für eine neue Sichtweise – sich im Körper Schmerzhaftes lösen kann und in der Psyche auch.

Im hypnosystemischen Setting arbeiten wir unter anderem damit, Bögen zu spannen zu einem gewünschten Erleben. Niemand kann rückwärtsgewandt Schmerzhaftes ändern. Schlimme Erlebnisse und Verwundungen tun weh, wenn wir sie ungeschützt nach oben holen. Deshalb möchten einige Menschen nicht daran rühren. Ein interessantes Bild: Eine Schüssel mir Brei wird gerührt, alles wird noch feiner verteilt. Bei Schmerzhaftem: Wer könnte das wollen?

Wir rühren nicht bei meiner Arbeit, wir schauen uns an, was da ist, spüren hin, greifen auf, lauschen auf Widerhall – lassen unsere inneren Möglichkeiten arbeiten: Wie kann ich mir heute helfen, dem Gewesenen Heilung zuzuführen?

Wie kann ich mit Elementen des mir heute Möglichen die Erinnerungen heilsam bearbeiten?

Dabei ist es wichtig, dies nicht ungeschützt zu unternehmen. So wird es immer zuvor nötig sein, sich der eigenen Schutzmöglichkeiten zu versichern. Dies können Bilder oder Filme eines sicheren inneren Ortes sein, die Vorstellung eines unzerstörbaren inneren Kerns oder auch ein Selbstbild, das uns mit allen Stärken und Ressourcen sinnlich präsent ist.

Dann können wir auch beginnen zu würdigen, dass zu der zunächst verschüttet erscheinenden Erinnerung ein Schutz vor möglicher innerer Bedrohung aufgebaut wurde. Dieser Schutz war einmal nötig. Eine Prüfung kann erfolgen, ob er es immer noch ist. Es wird möglich, neue Zugänge zu finden aus den heutigen Verfasstheiten heraus.

Nach meiner bisherigen Erfahrung ist das neu Aufgefundene dann oftmals weniger stark in seiner Bedrohung, als die Angst davor uns vormachte, wenn auch, um uns zu schützen. Es wird erleichtert wahrgenommen, dass wir heute stärker sind als wir es waren, zu den Zeiten des Wegräumens in die hinteren Zimmer unseres Gedächtnisses.

Schmerzhafte und erschreckende Erlebnisse, die zu Zeiten stattfanden, als in der Kindheit die Möglichkeiten um darüber zu sprechen noch nicht ausgebildet waren, als Fragen und Verstehen noch nicht zur Verfügung standen, können spätere Denkblockaden verursachen. Die Kindheit kann wie abgeschnitten erscheinen. Dann ist es oftmals hilfreich, aus dem heutigen Erwachsenenleben die Vorstellung dieses kleinen Kindes zuzulassen. Es kann ein kindhafter Zustand körperlich nachempfunden, pantomimisch dargestellt werden, es können Bilder aus der Kindheit gemalt werden, es kann in einer leichten begleiteten Trance langsam zurückgegangen werden – manchmal stellt sich eine Tür als leicht zu öffnend heraus, die Tränen fließen. Dann kann der erwachsene Mensch tröstende und verstehende Worte finden, Gesten der Zuneigung für dieses Kind.

Manchmal will die Wand keinen Durchgang freimachen. Dann werden wir die Wand würdigend betrachten, mit ihr in Kontakt treten, sie ist ein Teil von uns und hat ihre Funktion, die erkannt werden kann.

Wie rasch die Prozesse voranschreiten, welche Schleifen und als Umweg erscheinende Wege die Arbeit nimmt, ist verschieden, es dauert, so lange es dauert.

Ich verstehe mich als Begleitung und bin auch dabei, wenn jemand sagt: Stopp, hier gehe ich jetzt und hier nicht weiter! Allerdings ermutige ich dazu, Sätze die “für immer” oder „niemals“ in diesem Zusammenhang enthalten, zu verändern. “Auch wenn ich jetzt auf keinen Fall diese Erinnerung zulassen möchte und mich entscheide, woanders hinzuschauen, brauche ich keine Entscheidung für alle Zukunft, um mich zu schützen.” So zum Beispiel.

Eine gute Woche!

Innere Bilder

Heute Morgen schreibe ich nur kurz, denn ich habe viel um die Ohren… Wie jetzt, schon ist es da, das innere Bild, mit dem ich meine Situation ausdrücke…

Als ich es bemerkte, habe ich in meiner Vorstellung langsam und ausführlich den dicken Schal von meinen Ohren abgewickelt. Ich höre jetzt besser, den leisen Luftzug im Raum spüre ich nun auch.

Manchmal steht bei mir „viel um die Ohren“ auch für die Vorstellung, dass an mir Gegenstände vorbei sausen wie Meteoriten im All. Dafür werde ich künftig ein Auffangnetz spannen. Dann kann ich mir die Brocken ganz genau anschauen und gegebenenfalls auf den Müllhaufen der Geschichte werfen.

Wenn Sie auch solche inneren Bilder entwickeln, freuen Sie sich, denn damit lässt es sich trefflich spielen.

Eine Klientin sagte unlängst, sie „trage diesen Rucksack“ schon fast ihr ganzes Leben auf ihrem Buckel mit sich herum. Damit beschrieb sie den Zustand, in dem sie sich durch ihre Selbstvorwürfe befand.

Da hat es ihr nicht geholfen, wenn Freunde oder Familienmitglieder zu ihr sagten, sie müsse sich diese Vorwürfe doch nicht machen, sie habe doch damals ihr Bestes gegeben. Da wird es ihr auch nicht helfen, wenn sie lediglich in ihrer inneren Vorstellung den Rucksack abnimmt. Das wäre Trickserei und ist selten nachhaltig.

Es ist durchaus aber ein möglicherweise hilfreiches Vorgehen, mit diesem Bild zu beginnen:

Sich einen Punkt im Raum zu suchen, der für dieses innere Bild stimmig erscheint, dort erst genau zu spüren: Was macht der Rucksack auf meinem Rücken genau mit meinem Körper? Habe ich wirklich einen Buckel? Wie stramm sitzt er, wie schwer fühlt er sich an, schneiden die Gurte ein? Wie ist mein Atem?

Sie kann dies mit ihrem Körper ausdrücken, sie kann ihre Stimme dazu geben und sich mit diesem Rucksack ein wenig auf der Stelle bewegen.

Und dann kann sie beginnen mit der Vorstellung, ihn abzulegen. Wie will sie das genau tun? Über welche Seite beginnt sie? Welcher Arm greift zu? Wo liegt er nun? Sie kann dies pantomimisch vollziehen, wenn sie mag.
Was sagt der Körper? Wie ist die Haltung, der Atem? Wo im Körper ist die Veränderung besonders positiv? Wie ist es nun, sich zu bewegen? Wo und wie lässt sich das positive Gefühl gut im Körper verankern?

Sie kann nun einen anderen Ort im Raum aufsuchen, ohne den Rucksack, zurückblicken, den Unterschied spüren. Denn darauf kommt es an: Kaum ein Mensch wir eine solche Last immerzu und überall, stets gleichbleibend schwer empfinden. Nur kommt manchmal die Aufmerksamkeit dafür abhanden (!), dass es doch auch die leichteren Momente gibt. Dann aber kann der Mensch nicht nachschauen: Was genau mache ich da anders, und wie mache ich das?

Sie kann pendeln zwischen dem Ort ohne den Rucksack und dem Ort, an dem er liegt. Sie kann ihn dort wieder aufnehmen und spüren, ob das Erleben des Unbelastet-Seins etwas verändert hat. Wie ist es nun im Zustand der Belastung, wenn sie ihn nur anschaut und wie, wenn sie ihn wieder aufnimmt und umschnallt?
Es ist gut, dies mehrmals zu spüren, immer noch einmal zu pendeln zwischen den beiden Orten. Sie kann so spielerisch mit ihrem inneren Bild umgehen, wie sie möchte: Ist es eine gute Idee, mal reinzuschauen und zu prüfen, was weg kann, den Sack leichter machen?

Noch ist er da, es kann jedoch sein, dass sich der Umgang damit verändert hat. Wer bestimmt meinen Tag, der Rucksack oder ich?

In meinen Stunden mit Klient*innen bin ich immer wieder überrascht, wie stark die inneren Vorstellungen sein können und wie gut damit experimentiert werden kann.

Ein anderes Bild: Jemand sagte, als ich auf die Ressourcen zu sprechen kam, die im Leben wirksam seien, ja, es sei glücklicherweise noch nicht alles verschüttet. Wenn Sie mögen, wenn Du magst, mit diesem Bild lässt sich sehr schön spielen!

Ich werde in dieser Woche mal mein Augenmerk (!) ganz besonders auf innere Bilder richten. Und wann immer mir eins über den Weg läuft (haha!), damit experimentieren.

Eine gute Woche!